Nikolaus und junge Reiter

Reitclub Steinberg richtete sein Nikolaus-Turnier aus.

Katernberg. Constanze Kärgel (14) prüft die Länge ihrer Steigbügel, setzt einen Fuß auf, drückt sich mit Schwung fest ich ihrem Sattel. „Ich liebe die Arbeit mit Pferden und finde es toll, immer wieder neue Ziele erreichen zu können“, lächelt die Nachwuchsreiterin selbstbewusst, bevor sie auf ihrem Schulpferd in die Halle trabt. Dort angekommen warten zwei Prüfungen auf das eingespielte Team: Springen und Dressur.

Aufgeregt ist die 14-Jährige trotzdem nicht: „Ich nutze das als Übung für spätere Turniere. Damit ich weiß, wie das alles abläuft“, erklärt sie und trifft damit genau ins Schwarze. Seit mehr als 30 Jahren veranstaltet der Reitclub Steinberg in Kooperation mit der Reitschule Ansgar Millarg sein traditionelles Nikolausturnier, das in erster Linie den Nachwuchs im Sattel fördern soll. „Wir möchten unsere Kleinen an den Turniersport heranführen. Damit die nicht ins kalte Wasser geschmissen werden“, sagte Jugendwartin Monika Feller vom RC Steinberg.

Mit etwa 90 Starts und 75 Reitern, überwiegend weiblich, wurde das Angebot auf der Reitanlage am Aprather Weg gut angenommen. Sogar Prüfungen bis Klasse A wurden abgelegt. „Da das ein vereinsinternes Turnier ist, können wir die Reiter auch in höheren Klassen antreten lassen. Dadurch lässt sich das Niveau leichter bestimmen“, so Feller.

Wochenlang wurden die Reiterinnen auf das Turnier vorbereitet. Übungen, die nun vor den Augen von Prüfungsrichter Jochen Schmitz sitzen mussten. „Mir ist die Beurteilung sehr wichtig. Dadurch kann man sich selber besser einschätzen“, meinte Teilnehmerin Annika Baacke.

Aber auch die weihnachtliche Stimmung durfte anlässlich des Nikolausturniers neben guten Noten und Bewertungen nicht fehlen. Kerzenschein und warme Getränke wärmten im Reitercasino die kalten Hände. In ein goldenes Buch konnten Wünsche, Gedichte oder Grüße an den Nikolaus eingetragen werden, der sich sein Kommen nicht nehmen ließ und am Ende des Tages gefüllte Tüten an die jungen Reiter verteilte.

Mehr von Westdeutsche Zeitung