„Minibrücke“ Am Eskesberg: Sanierung verzögert sich

„Minibrücke“ Am Eskesberg: Sanierung verzögert sich

Laut Stadt starten die Arbeiten in etwa zwei Wochen. 140 000 Euro werden investiert.

Wuppertal. Eigentlich sollte die Minibrücke Am Eskesberg — die Straße führt vom Otto-Hausmann-Ring zur Tennishalle und zum Kalktrichterofen — ab dieser Woche saniert werden. Doch wie das Presseamt bestätigt, verzögert sich der Beginn der Sanierung um etwa zwei Wochen. Die Brücke steht auf dem Sanierungsplan für die Umwandlung der Nordbahntrasse zum Rad- und Wanderweg. Für etwa mehr als 140.000 Euro soll das Bauwerk saniert werden.

Das geht nicht ohne Sperrung. Auch die verzögert sich natürlich. Wenn’s losgeht, müssen Besucher, die direkt an der Tennishalle parken wollen, die Umleitung über die Krummacherstraße in Kauf nehmen.

Auch in puncto Sanierung des Kalktrichterofens gibt es Neuigkeiten. Der Viadukt neben dem Industriedenkmal ist bekanntlich gegen drohenden Steinschlag eingerüstet. Die Besichtigung des Ofens ist aber nicht gefährdet. Erst am vergangenen Wochenende lud die Stadt dort zur historischen Tour ein. Ob und wann der Viadukt saniert wird, ist allerdings noch offen. Die Ermittlung der Kosten sei noch nicht abgeschlossen, hieß es seitens des Historischen Zentrums.

Mehr von Westdeutsche Zeitung