Messerattacke: Gesuchter stellt sich der Polizei und bleibt vorerst auf freiem Fuß

Messerattacke: Gesuchter stellt sich der Polizei und bleibt vorerst auf freiem Fuß

Wuppertal-Elberfeld. Neun Tage nach der Messerattacke auf den Bekannten (23) seiner Ex-Freundin (22) hat sich der Tatverdächtige — ein 27 Jahre alter Mann aus dem früheren Serbien-Montenegro — gestellt.

Gestern erschien der Mann bei der Polizei und wurde wenig später dem Haftrichter vorgeführt. Der verschonte den 27-Jährigen unter anderem gegen strenge Meldeauflagen vom Gang in die U-Haft.

Wie berichtet, hatte sich das seit Monaten getrennt lebende Paar am vorvergangenen Sonntag um 22.15 Uhr auf offener Straße gestritten. Als der Mann die Frau schlug und nach ihr trat, habe jener 23-Jährige schlichten wollen, der 27-Jährige darauf ein Messer gezogen und den Mann mit einem Stich in den Oberkörper schwer an der Leber verletzt. Das Opfer wurde notoperiert, ist mittlerweile außer Lebensgefahr.

Das Ex-Paar hat eine gemeinsame, neun Monate alte Tochter. Laut Polizei war die Frau vor dem Messerstich der Wohnung ihres Ex-Freundes, um dort die Tochter abzuholen. Das Kind soll zu diesem Zeitpunkt aber bereits bei den Großeltern gewesen sein. spa

Mehr von Westdeutsche Zeitung