„Mehr als ein Hobby“: Workshop für Tanz-Talente

„Mehr als ein Hobby“: Workshop für Tanz-Talente

Beim Workshop in der Börse erarbeiten Nachwuchs-Tänzerinnen eine Choreographie.

Elberfeld. „Wie die Füchse auf dem Feld“ ist nicht der Name eines neuen Wild-und-Hund-Forums. So lautet der Titel, unter dem ein Dutzend junger Leute den Sommer in der Börse durchtanzen. Früher hieß dieser etablierte Workshop „Sommertanz Junge Talente“, dann „Sommercamp Tanztalente“ und nun „move it!“. Am Konzept hat sich nichts verändert: Tanzbegeisterte werden sechs Wochen lang vormittags in unterschiedlichen Tanztechniken unterrichtet und erarbeiten den Rest des Tages die Choreographie für einen abendfüllenden Auftritt.

Das Thema für die Auftritte am 30. Und 31. August in der Börse: Lebensperspektiven. Seit einer Woche sind Gülsah, Jule, Hanna, Lisa, Miriam, Janne, Jamie, Olga, Bonnie, Vanessa, Lina und Anouk dabei, konzentriert ihr Können weiterzuentwickeln.

Und das ist nicht immer leicht. Die Luft in Studio 1 ist zum Schneiden, Schweißgeruch liegt in der Luft, die jungen Frauen arbeiten angestrengt. „Der Kopf macht eine Spirale, die Hände orientieren sich zum Boden, zieht euch einfach zusammen“, beschreibt Sebastian Schulz eine leicht ausschauende, offensichtlich aber komplizierte Bewegung. Geschmeidig und elegant rollt der Tanzlehrer über den Boden. „Aua“, „Mit welchem Bein springe ich ab?“ oder schlicht „Mist!“ lauten die Kommentare der Teilnehmerinnen.

„Tanzen ist für mich mehr als bloß ein Hobby“, erklärt Miriam. Bereits vierjährig begann sie, Ballettunterricht zu nehmen — wechselte dann aber zum Volleyball, bis sie vor einem Jahr über den Jazztanz ihre wahre Leidenschaft wiederentdeckte. Seitdem überlegt sie, nach der Schule einen Beruf in Richtung Musical zu finden. „Als ich die Einladung zum Casting sah wusste ich: da will ich mitmachen.“ Auch, wenn ihr sechs Wochen Non-Stop-Training „echt viel“ erschienen. Nach der ersten Woche lautet ihr Resümee: „Es macht Spaß, es ist toll!“.

Mehr von Westdeutsche Zeitung