Kunstmarkt am Ölberg: Ein schöner Ort für kleine Kunst

Kunstmarkt am Ölberg: Ein schöner Ort für kleine Kunst

Zum ersten Kunstmarkt am Ölberg 2014 wich der Regen vielen Besuchern.

Nordstadt. Der Regen ging, die Besucher kamen — auf dem Otto-Böhne-Platz passte es zum ersten Ölberger Kunst- und Kulturmarkt des Jahres am Wochenende. Besucher Roberto Confalone bringt die Stimmung auf den Punkt: „Man fühlt sich hier sehr heimisch, immer wieder trifft man Bekannte. Das Schöne ist, dass überhaupt kein Konkurrenzdenken herrscht — es gibt sogar Freundschaftspreise für Nachbarstände, jeder kennt sich.“

Foto: A. Fischer

Man kann entspannt zwischen Ständen mit den unterschiedlichsten, einfallsreichen Dingen flanieren — alles ist handgearbeitet: Mit Knöpfen verschönerte Filzarmbänder, gestrickte Handpuppen, Malereien von Wuppertal aus der Vogelperspektive, lederne Kinderschühchen, das Innere eines Handys zu Schmuck wiederverwertet. Jede Menge besondere Einzelstücke. „Es kommen so viele nette Leute vorbei. Mir macht das Verkaufen immer Spaß, Regen hält uns davon nicht ab“, sagt Roswitha Kannengießer zufrieden.

Etwas ganz Besonderes sind auch die „Flizzles“: Bemalte, kleine Fliesen werden zu Puzzles zusammengelegt. Motiv ist neben kleinen Schweinen oder Kaleidoskop-Mustern natürlich auch die Schwebebahn. „Ich habe immer gerne Steine gesammelt und liebe Farben — im Baumarkt ist mir dann das Puzzlespiel als Idee gekommen“, sagt Künstlerin Marion Ledermann.

Auch hinter „Stoffwechsel“ steckt ein guter Einfall: Das Frauenprojekt bietet langzeitarbeitslosen Frauen neue berufliche Perspektiven. Es werden Figuren aus Pappmaché und Draht hergestellt, die unterschiedliche Kulturen widerspiegeln, gefilzte Portemonnaies oder Handytaschen.

„Bei uns steckt der Gedanke der Nachhaltigkeit dahinter, wir verwenden nur recycelte und gespendete Sachen“, sagt Gundula Nockenberg. Für die Besucher gab es zudem Kulinarisches von afrikanischen Spezialitäten bis zu süßen Cupcakes und dazu entspannte Gitarrenklänge von Lutz Griebel.

“ Weitere Termine des Kunst- und Kulturmarktes: 15. Juni, 3. August und 21. September, jeweils von 11-18 Uhr.

Mehr von Westdeutsche Zeitung