Jugendfeuerwehr im Gartenhaus

Ein Anbau war nicht möglich. Ihr neues Domizil konnte die Jugendwehr jetzt einweihen.

Uellendahl. Ob der passt? Hendrik Waßong (16) hält ihn als einer der ersten in den Händen - den Schlüssel zum neuen Domizil der Jugendfeuerwehr des Löschzugs Uellendahl. Ein bisschen groß sieht der schon aus. Mindestens 30 Zentimeter lang. Und aus Holz.

In feierlicher Atmosphäre wurde beim traditionellen Tag der offenen Tür am Samstag der neue Jugendraum erstmals an den Nachwuchs des Löschzugs übergeben. Der symbolisch gemeinte Holzschlüssel hängt nun als Zierde über der Tür. Damit gab es am Tag der offenen Tür , der sich als sommerliches Familienfest entpuppte, gleich mehrere Gründe zu feiern. Jugendfeuerwehrwart René Freitag erzählte: „Wir sind eine relativ kleine Wache mit alten Gebäudebeständen, sodass unsere Jugendlichen nie auf entsprechende eigene Räumlichkeiten ausweichen konnten.“ Ein Anbau an das bestehende Feuerwehrhaus sei nicht möglich gewesen.

Also musste eine Alternative für die aktuell 14 Mann starke Jugendgruppe her. Das steht nun direkt im Garten der Freiwilligen Feuerwehr Uellendahl an der Hans-Böckler-Straße. Ein Baumarktgartenhaus mit selbst gebauter Terrasse und in einem Gesamtwert von 2300 Euro. „Das Geld wurde von der Bezirksvertretung gesponsert“, verriet René Freitag, sodass nun genug Geld übrig bleibt, um künftig das Haus mit Licht, einer Heizung und weiteren Möbelstücken zu versorgen. Ein Kickertisch gehört außerdem zum neuen Inventar.

Der 16-jährige Hendrik Waßong strahlte: „Das ist ein Raum, wo wir alleine sind und unsere Freiheit haben.“ Nicht weniger gut gelaunt zeigten sich die übrigen Besucher des Familienfestes. Ob Stockbrot backen, Kinderschminken oder Dosenwerfen: Und während die Fahrzeuge des Löschzugs interessierten Besuchern erklärt wurden, ging es für einige andere hinter die Kulissen direkt ins Feuerwehrhaus: „Wir wollen den Standort präsentieren“, so Bernd Falkenstein. Immerhin seien neue Mitglieder immer herzlich willkommen.