Hunde erobern das Freibad Eckbusch in Wuppertal

Kühle Erfrischung : Hunde erobern das Freibad Eckbusch

Am Eckbusch konnten sich die Vierbeiner wieder im Wasser und an Land austoben. Wiederholung ist am kommenden Sonntag.

. Zum Abschluss der Badesaison hießen die Hauptakteure im Freibad Eckbusch Ella, Frida oder Lenny. Tollende Hunde konnten da nämlich nach Herzenslust im Wasser und auf der Wiese toben. Schade, dass das Wetter nicht mitspielte, aber der sogenannte Jahrhundertsommer hat dem Freibad Eckbusch ein beruhigendes Gefühl und finanzielles Polster im Hinblick auf einen gesicherten Betrieb des Schwimmbades im kommenden Jahr beschert

Dass wie in vielen Bädern im Tal ohne die vielen Helfer und Ehrenamtlichen nichts geht, ist längst kein Geheimnis mehr. Beispielsweise wurden im Sommer, in dem das Bad aufgrund der zahlreichen Schwimmgäste gelegentlich an die Kapazitätsgrenze stieß, neue Spielgeräte – ein Spielturm und Wipp-Pferdchen – aufgestellt. Der Bürgerverein Eckbusch und die in Cronenberg beheimatete Firma Knipex zeichneten für die Anschaffung verantwortlich, während die Firma Eckhard die Spielgeräte auf dem Gelände am Eckbusch platzierte.

Welches Bild sich am Sonntagnachmittag trotz des starken Regens im Schwimmbecken bot, hat in vielen Schwimmbädern in der Region längst Tradition: für vier Euro konnten Hundebesitzer ihren Lieblingen einen Spaß der besonderen Art zuteil werden lassen. Die „Wasserratten“ unter den Vierbeinern waren gleich auszumachen und konnten es kaum erwarten, sich ins kühle Nass zu stürzen.  Die vierjährige Frida, ein Perro de aqua espanol, machte ihrer Rasse alle Ehre und war kaum zu bremsen, bevor sie in die  Fluten hechtete: „Wir haben sie im vergangenen Jahr zu uns geholt und sind vom Dönberg hierher gefahren, um ihr etwas zu bieten“, sagte Marion Marker. „Sie schwimmt für ihr Leben gern, lernt schnell und sucht gern.“

Für die Hunde bleibt genug Zeit, Streit „auszudiskutieren“

Die etwas ängstlicheren „besten Freunde des Menschen“ wollten mit ihren Pfoten erst einmal vorfühlen, auf was sie sich denn da einlassen. Ganz anders agierte Ella, eine eineinhalbjährige spanische Mischlingshündin, die ausgelassen auf der Wiese und im Wasser mit den anderen Hunden herumtollte. „Ich bin zum ersten Mal beim Hundeschwimmen – das passt perfekt hier“, sagte Annika Müllers und warf erneut den Ball ins Becken. Groß und Klein, Mensch und Tier freuten sich über die willkommene Abwechslung und hatten mächtig Spaß.

So wie Lenny, ein junger schokobrauner Labrador, der mit wachen Augen und hängender Zunge hinter dem Ball her sprintete und mit seiner Familie gleich in der Nachbarschaft des Schwimmbads wohnt: „Wir sind zum ersten Mal hier und finden die Idee super“, sagte Brigitte Imhäuser. „Wir wollen das Bad unterstützen, und man kommt schnell in Kontakt mit anderen Hundebesitzern, erklärte auch Tochter Leonie. Auch Spot, der fünfjährige Dalmatiner-Labrador-Mischling ist klitschnass und tobt mit den anderen Hunden auf der Wiese. „Das tolle hier ist, dass die Hunde genügend Zeit haben, etwaige Probleme miteinander auszudiskutieren, während sie sonst an der Leine eher streitsüchtiger sind“, bemerkte Alexandra Gericke, die mit Tochter Annika zum Eckbusch gekommen war. „Spot ist nicht mehr aufzuhalten und spielt und schwimmt total gerne.“ Dass es am Sonntag witterungsbedingt eher ruhig war, ist kein Beinbruch für die Vorsitzende des Fördervereins Freibad Eckbusch, Birgit Ansorg: „Wir haben zwar sonst rund 200 Hunde an einem Tag bei trockenem Wetter hier, aber selbst rund 20 Hundebesitzer haben sich bei diesem Regen nicht abhalten lassen, hierher zu kommen.“ Außerdem gebe es ja am nächsten Sonntag zwischen 14 und 17 Uhr noch eine Möglichkeit, die Hunde schwimmen zu lassen. „Da hoffen wir natürlich auf trockenes Wetter. Auch heute haben sich alle Vierbeiner wieder wunderbar vertragen, wie in den vergangenen drei Jahren.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung