1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Stadtteile
  4. Elberfeld

Hühnerzüchter kippt Biostall-Pläne

Hühnerzüchter kippt Biostall-Pläne

Die umstrittene Anlage am Fettenberger Weg wird nun doch nicht errichtet – und stattdessen in Norddeutschland investiert.

Dönberg. Richard Hennenberg (61) baut einen weiteren Biostall für insgesamt 24000 Legehennen. Allerdings nicht am Fettenberger Weg, sondern in Wildeshausen in Norddeutschland.

Landwirt Hennenberg zieht damit die Konsequenz aus den monatelangen Verhandlungen mit der Bezirksregierung Düsseldorf und den Wuppertaler Behörden. Als die Pläne bekannt wurden, dass Hennenberg an der Stadtgrenze zu Velbert einen zweiten Biostall bauen wollte, regte sich Protest. Vor einem Jahr war der bislang größte Biostall in NRW für 20 000 Hennen an der Nordrather Straße in Neviges eröffnet worden. Zweimal hatte Hennenberg dort zum Tag der offenen Tür eingeladen.

Die Bürgerinitiative Natur- und Landschaftsschutz Fettenberg / Deilbachtal sammelte unterdessen Unterschriften. Letztlich kamen 5000 gegen den Stall zusammen. Das Gebiet sei erst vor zwei Jahren renaturiert worden, Umweltschützer fürchteten, dass Fliegen und der Geruch von Hühnerkot die Spaziergänger dort im Deilbachtal beeinträchtigen könnten.

Die Bezirksvertretung hatte nichts gegen den Stall einzuwenden. Die Wuppertaler Grünen haben vor drei Wochen eine große Anfrage an den Rat gestellt, ob der geplante Biostall die Umweltauflagen erfülle. Die meisten davon waren bereits abgesegnet, die Genehmigung des Stalls schien eigentlich nur noch eine Frage der Zeit zu sein.

Doch nun mag Richard Hennenberg nicht mehr, wie er im Gespräch mit der WZ erklärt: Eine Umweltverträglichkeitsprüfung von großem Umfang wäre jetzt vonnöten gewesen. "Ich war in Düsseldorf bei der Bezirksregierung. Dort wurde mir gesagt, die Prüfung würde ungefähr anderthalb Jahre dauern und 100000 Euro kosten. Das war mir zuviel Geld und Zeit."

Hennenberg kann mit dem Bau des Biostalls morgen im norddeutschen Wildeshausen beginnen. Die Genehmigung liegt vor. Das Grundstück liegt in einem Wassereinzugsgebiet. In drei Monaten soll der Biostall dort fertig gestellt sein.