Hardt: Kinderfest trotzt Wetterpech

Das Programm zog zahlreiche Besucher in den Park.

Hardt. Gelbe Gummistiefel, blaue Regenhose und eine rote Regenjacke: Mit diesen bunten Farben, so schien es, wollte die drei Jahre alte Marie dem Regen trotzen, der am gestrigen Sonntag fast pünktlich zu Beginn des Kinder- und Familienfests auf die Hardt niedergegangen war — und während des Nachmittags nur selten eine Pause einlegte.

Doch das ungemütliche Nass störte sie nicht im Geringsten. Im Gegenteil: Mit ihren Eltern nahm Marie an den angebotenen Aktivitäten teil, spielte und bastelte. Maries großer Bruder Maximilian hätte sich indes etwas besseres Wetter gewünscht, denn wegen des Regens blieben einige Attraktionen geschlossen. So zum Beispiel die beiden großen Hüpfburgen, auf die sich der Sechsjährige schon gefreut hatte. Langeweile sollte dennoch nicht aufgekommen sein, denn unter dem Motto „Die Hardt bewegt“ hatte der Fachbereich Jugend und Freizeit wieder ein buntes Programm zusammengestellt: Trampolinspringen oder Kinderschminken waren nur einige der Angebote, die vom Bismarckturm bis hin zur Waldbühne aufgebaut waren.

Wem der Regen noch nicht genug war, der hatte Spaß an der Wasserrutsche. Doch nicht allen Besuchern war das ungemütliche Wetter egal, und so wurden die Gewächshäuser des Botanischen Gartens kurzerhand zweckentfremdet und als Aufwärm- und Trockenstation genutzt.

Einen Vorteil hat der Regen den Besuchern dennoch gebracht: Lange Warteschlangen, wie sie in der Vergangenheit üblich waren, gab es diesmal nicht.

Mehr von Westdeutsche Zeitung