Graffiti am neuen Unterstand sollen verschwinden

Graffiti am neuen Unterstand sollen verschwinden

Gut eine Woche stand das Häuschen am Dorp, ehe es Unbekannte verschmierten. Die Trassenpaten wollen aber nachbessern.

Dorp. Gut eine Woche stand das neue Wartehäuschen an der Nordbahntrasse — da haben es Unbekannte schon verunziert. Ärgerlich vor allem für die Trassenpaten in diesem Bereich wie die Firma Karl Deutsch, die den Unterstand gesponsert hat. Geschäftsführer Wolfram Deutsch kündigt aber bereits an, dass das neue Häuschen in den nächsten Wochen wieder in Ordnung gebracht wird.

Es ist nicht das erste Mal, dass Sprayer am Dorp ihr Unwesen treiben. Auch gegenüber dem Unterstand hatten sich Unbekannte schon auf dem zweiten Häuschen, das Graffiti-Künstler Martin Heuwold gestaltet hat, verewigt.

Den neuen Unterstand hat die BMS (Bildungseinrichtung Metall & Schweißen) aus Wuppertal errichtet, deren Leiter Andreas Pechmann das Projekt begleitet. Das Wichernhaus hatte für die notwendigen Fundamente gesorgt. Ursprünglich war die Idee, einfach ein altes Original-Wartehäuschen aus Bahnbeständen herzurichten. „Es war sogar schon eins hier“, erklärt Wolfram Deutsch. Allerdings sei der Zustand so schlecht gewesen, dass sich die BMS zu einem Neubau entschieden habe.

Geplant ist jetzt auch, das Christa Mrozek (Taldesign) das Häuschen neu gestaltet. „Für die Freiflächen sind historische Abbildungen geplant“, erklärt Wolfram Deutsch. Die Aufkleber steuert wie auf der gesamten Trasse die Firma Schilder Klar bei.

Neben Karl Deutsch und der Firma Leonhards halten auch viele ehrenamtliche Trassenpaten den Bereich Dorp in Schuss. Letztere führten kürzlich auch noch eine Pflanzaktion dort durch.

Mehr von Westdeutsche Zeitung