1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Stadtteile
  4. Elberfeld

Freibad Eckbusch: Schwimmmeister dringend gesucht

Freibad Eckbusch: Schwimmmeister dringend gesucht

Der Förderverein braucht Personal, sonst kann er das Bad nicht öffnen. Die Umbauarbeiten laufen derweil.

Eckbusch. Angesichts winterlicher Temperaturen denken die wenigsten an den Sprung ins kühle Nass. Doch die Mitglieder des Fördervereins Freibad Eckbusch müssen jetzt bereits die Weichen für den kommenden Saisonstart stellen. Dazu gehört vor allem die Suche nach einem Schwimmmeister.

Diese gestaltet sich derzeit schwierig. Bisher sind noch keine Bewerbungen eingegangen. Das kommende Freibadvergnügen ist dadurch gefährdet. „Wenn wir nicht bald einen Leiter für das Bad finden, können wir nicht öffnen“, erklärt Fördervereinsvorsitzende Birgit Ansorg. Sie und ihre Mitstreiter haben schon in vielen Städten und bis nach Süddeutschland Ausschau gehalten. „Die Personaldecke ist in diesem Bereich sehr dünn“, sagt Ansorg.

Sie ruft geeignete Kandidaten dazu auf, sich zeitnah beim Verein zu melden. Sie sollten einen Rettungsschein haben und im besten Fall für die Leitung eines Badebetriebs ausgebildet sein. „Wir hoffen natürlich, dass sich noch jemand meldet“, sagt Birgit Ansorg.

Derweil laufen die Umbauarbeiten auf dem Freibadgelände weiter. Bereits im vergangenen Jahr wurde das alte Restaurant abgerissen. Das städtische Gebäude stand länger leer und befand sich zuletzt in einem äußerst schlechten Zustand. Auf der Fläche entstehen 14 Parkplätze für den Freibadbetrieb.

Bereits errichtet wurden zwei Versorgungsräume in Modulbauweise. Die technischen Anschlüsse, die vorher im Keller des Restaurants lagen, werden in die neuen Bauten verlegt. Es fehlen noch Pflasterarbeiten und ein neuer Abfluss für das Becken.

„Wir hoffen natürlich, dass bis April alles fertig ist, damit wir mit den Vorbereitungen für die Saison beginnen können“, sagt Birgit Ansorg. Die Stadt ist diesbezüglich optimistisch.

„Wir sind auf einem guten Weg“, sagt Verwaltungssprecherin Ulrike Schmidt-Keßler. Nach dem Abriss des Restaurants wurde die Gastronomie bereits seit letzter Saison von einem mobilen Kioskbetrieb übernommen.