Freibad Eckbusch: Die Saison ist gefährdet

Freibad Eckbusch: Die Saison ist gefährdet

Der Förderverein findet keinen Schwimmmeister. Langsam läuft die Zeit davon.

Eckbusch. Bald erwacht das Freibad Eckbusch aus dem Winterschlaf. Die erste Sitzung des Fördervereinsvorstands steht an. Dabei sollen die Weichen für die kommende Saison gestellt werden. Schließlich gibt es noch jede Menge zu tun, damit der Badbetrieb im Mai pünktlich beginnen kann. Grundvoraussetzung dafür ist allerdings die Einstellung eines Schwimmmeisters. Bisher hat sich noch niemand für die wichtige Aufgabe gefunden.

Der Förderverein sucht händeringend nach einer Fachkraft. „Das wird von Jahr zu Jahr schwieriger“, sagt Vorsitzende Birgit Ansorg. Die größte Herausforderung sei die zeitliche Begrenzung von April bis September. Die meisten Interessenten würden eine Vollzeitstelle für das ganze Jahr suchen. „Es wäre etwa schön, wenn sich eine Firma finden würde, die den Schwimmmeister für die restlichen Monate übernimmt“, sagt Ansorg. Sie verweist darauf, dass die Saison gefährdet sei, wenn es keine Lösung des Problems gibt. „Ohne Schwimmmeister läuft nichts“, stellt die Vorsitzende klar. Die Sicherheit der Badegäste gehe vor.

„Wir brauchen außerdem jemanden, der sich mit der Technik auskennt und das Freibad selbstständig führen kann“, sagt Birgit Ansorg. In Teilzeit oder mit den freiwilligen Helfern des Vereins sei das nicht zu leisten. „Wir sind im Vorstand alle berufstätig und müssen uns auf den Schwimmmeister verlassen können“, erklärt Ansorg. Den ehrenamtlichen Betreibern läuft langsam die Zeit davon.

Immerhin stehen auch sonst noch aufwendige Aufgaben an. So soll es eine Teilpflasterung des Festplatzes geben. Bei der Renovierung der alten Toilettenanlage muss außerdem noch die Installation fertiggestellt werden. Die zusätzliche Sanitäranlage soll den Gästen der Gastronomie zur Verfügung stehen. „Wir hoffen, dass wir das in dieser Saison noch hinbekommen“, sagt Birgit Ansorg. Die Gastronomie selber sei schon gesichert. Sie wird wieder von Betreiberin Jenny Kirchhoff übernommen. Auf dem Gastronomiegelände hat sich während der vergangenen Jahre viel getan. Nachdem das alte Restaurant aufgrund des schlechten baulichen Zustands von der Stadt abgerissen wurde, entstand in monatelanger Arbeit der neue Terrassenbereich mit Kioskbetrieb.

Dort lockt eine idyllische Aussicht ins Grüne. Die Freibadtechnik wurde in zwei Modulbauten untergebracht. Mittlerweile hat der Förderverein mehr als 500 Mitglieder. Für die Saisoneröffnung wünscht sich der Vorstand die Unterstützung junger Helfer. „Der harte Kern unserer Aktiven wird immer älter und kann die Aufgaben langfristig nicht mehr in der bisherigen Form leisten“, erklärt Birgit Ansorg. Schließlich muss am Eckbusch weiterhin die Finanzierung des Betriebs komplett in Eigenregie gestemmt werden. Sie setzt sich aus Spendengeldern von Sponsoren, den Mitgliedsbeiträgen zusammen. Geplant wird daher von Jahr zu Jahr. Die vergangene Saison war wetterbedingt durchwachsen. Nach einem starken Start im Mai und August sanken die Gästezahlen im verregneten Juli und August. Insgesamt hatte das Freibad 2017 laut Förderverein knapp 13 000 Besucher.

Am 28. April beginnt ab 9 Uhr das traditionelle „Freibaderwachen“. Dann werden das Gelände und die Grünflächen in Schuss gebracht. Dazu sind freiwillige Helfer gesucht. Am 29. April findet im Freibad ab 19.30 der Tanz in den Mai statt. Am 5. Mai gibt es noch eine Blumenpflanzaktion. Am 12. Mai soll die Badesaison beginnen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung