Ein Sängerwettstreit in Wohnzimmer-Stimmung

Ein Sängerwettstreit in Wohnzimmer-Stimmung

Im Café Kontakthof gab es viel Applaus für junge Liedermacher aus der Region.

Elberfeld. Mit grandiosen Musikern, toller Stimmung und einer spannenden Entscheidung wartete die Akustik-Schlacht Wuppertal auf, die am Sonntagabend erstmals im Elberfelder Kontakthof zu hören war. Drei Künstler aus NRWs Singer-Songwriter-Szene boten den rund 50 höchst interessierten und aufmerksamen Besuchern mal melancholisch anmutende, mal frech und witzig präsentierte Songs, die berührten und Lust auf Mehr machten.

In der kuscheligen Wohnzimmeratmosphäre des Kontakthofs offenbarte sich bei dem von Musiker und WZ-Mitarbeiter Christian Surrey charmant moderierten Musik-Slam, dass die Kulturszene in NRW einiges an „Juwelchen“ in der Hinterhand hat. Beispielsweise das Duo Und wieder Oktober mit Sänger und Gitarrist Marc Frensch (27) und Sarah Kulawik (Klavier, Gesang) aus Köln — es beeindruckte mit dem berührenden „Onkel Peter“, gefolgt vom eingängigen „Besser ich glaube Dir“, bei dem Sarah mit heller Stimme das Publikum verzauberte. „Marcs Gesang erinnert an Philip Poisel und Sarah hat eine sehr schöne Stimme“, freute sich etwa Anett Münch aus Mönchengladbach.

In zwei Runden und insgesamt zwanzig Minuten Auftritt mussten die Künstler die Zuhörer überzeugen, die am Ende für ihren Lieblings-Auftritt abstimmten. Der Sport- und Chemiestudent Daniel Hinzmann (23) aus Schwelm kam mit schnellen Riffs und Momentaufnahmen aus dem Alltag gleich zur Sache und bewies ein großartiges Gespür für tolle Refrains. „Feder im Wind“ oder etwa „Zu viel gedacht, zu wenig geredet“ belegten dies nachhaltig.

Der Star des Abends war für viele Zuhörer aber die 30-jährige Lizusha Kostyuk. Mit ausgewogenem Gitarrenspiel, trockenem Humor, spitzfindigen Texten (in gestellt russischem Akzent) und unaufgeregter Bühnenpräsenz, die besonders ihre komödiantische Seite betonte, sorgte sie für zahlreiche Lacher und überzeugte schließlich das Publikum auch in der Finalrunde. Ein Abend, der Lust machte auf die nächste Akustik-Schlacht.

Mehr von Westdeutsche Zeitung