1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Stadtteile
  4. Elberfeld

Eckbusch: Haltestellen werden verlegt

Eckbusch: Haltestellen werden verlegt

Busse sollen verteilt und der Lärm so reduziert werden.

Eckbusch. Erst haben die Bewohner der Hochhaussiedlung Am Eckbusch und Am Ringelbusch massiv gegen Buslärm zur Schlafenszeit protestiert, dann durften sie per Fragebogen über Änderungsmöglichkeiten abstimmen.

Jetzt hat die Politik nachgezogen: Die Mitglieder der Bezirksvertretung (BV) Uellendahl-Katernberg haben einstimmig beschlossen, dass die umstrittenen Haltestellen zurückverlegt werden. Demnächst werden die Busse verteilt, um den Lärm für die Anwohner — der erste Bus fährt um 4.29 Uhr, der letzte um 0.16 Uhr — zu reduzieren.

Konkret heißt das: An der Haltestelle 1, Am Ringelbusch 10, hält weiterhin die Linie 613, an der Haltestelle 2, Am Eckbusch 43, nur noch die Linie 603. Die Busse der Linie 617 und vom Nachtexpress (NE) 2 fahren die Haltestelle 3, Am Ringelbusch 10 an.

Für die Linie 607 soll Am Ringelbusch 6 eine vierte Haltestelle eingerichtet werden, was den Wegfall von sechs Parkplätzen nach sich zieht.

Zur Erinnerung: Vom 5. bis zum 12. März dieses Jahres hatten die 900 Haushalte Am Eckbusch und Am Ringelbusch Fragebögen erhalten, in denen sie bezüglich der Haltestellen zwischen drei Varianten wählen durften. 493 ausgefüllte Bögen — das entspricht einer Beteiligung von 54,7 Prozent — kamen zurück. Davon wiederum waren 60,6 Prozent für die jetzt auch von der BV beschlossene Variante 2.

Die Kosten für die Einrichtung der neuen Haltestelle 4 halten sich mit 700 Euro in Grenzen. Sie werden von den Stadtwerken übernommen. Ein konkretes Datum für die Umsetzung gibt es noch nicht. In einem Verwaltungspapier heißt es „möglichst zeitnah“.