1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Stadtteile
  4. Elberfeld

Die Börse setzt auf politische Themen

Die Börse setzt auf politische Themen

Im Weiterbildungsprogramm für das zweite Halbjahr ist unter anderem die neue Reihe „Kulturkampf von rechts“ eingeplant.

Elberfeld. Einen etwas stärkeren Schwerpunkt auf politische Themen setzt das Weiterbildungsprogramm der Wuppertaler Börse im zweiten Halbjahr. Außer Terminen zu Kultur, Bildung, Gesundheit und Unterhaltung biete die Börse ab Ende August auch zahlreiche politische Veranstaltungen, sagte der für den Bereich „Weiterbildung“ zuständige Mitarbeiter, Lothar Jessen. Dazu gehört auch der Aktionstag „Du bist Demokratie“, der am 6. September von 15 bis 18 Uhr in dem Kommunikations- und Kulturzentrum an der Wolkenburg 100 stattfindet.

Die Veranstaltung ist eine Initiative der Landeszentrale für politische Bildung NRW, die mit einem Aktionsbus unterwegs ist und in den besuchten Städten über die Grundwerte der Demokratie aufklärt. In Wuppertal beteiligen sich unter anderem Attac, die Paritätische Akademie NRW und die Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz an dem Tag. Zu sehen ist bei der Veranstaltung unter anderem eine „Demokratie-Burg“, die die Bausteine der Demokratie versinnbildlicht.

Ebenfalls am 6. September startet die Veranstaltungsreihe „Kulturkampf von rechts“, die sich mit rechtspopulistischen und rechtsextremen Tendenzen in In- und Ausland befasst. Zum Auftakt wird ab 19 Uhr der renommierte Journalist Jürgen Roth zum Thema „Schmutzige Demokratie“ berichten. Bis zum 13. Dezember folgen sechs weitere Termine. Dabei geht unter anderem um die „neue soziale Frage“ (8. November) oder die Aktivitäten der „Alt-Right“-Bewegung in den USA (22. November). Organisiert wird die Reihe vom Bundesfamilienministerium im Rahmen des Programms „Demokratie leben!“

Ein weiterer Schwerpunkt des Weiterbildungsprogramms der Börse bildet das Thema „Gesundheit“, unter anderem in diesem Bereich arbeitet das Haus mit der Paritätischen Akademie NRW zusammen. So gibt es etwa Kurse zu „Yoga für Seniorinnen und Senioren“, Tae-Kwon-Do und Kommunikation. Anfang September beginnt auch ein wöchentlicher Kurs, in dem ältere Menschen malen, zeichnen oder modellieren und so ihre Geschicklichkeit üben sollen. Die Veranstaltung soll der Demenzprävention dienen und helfen, neue soziale Kontakte zwischen den Senioren zu knüpfen. „Wir hoffen für den Kurs auch mit einer Resonanz aus dem direkten Umfeld“, sagte Jessen.

Auch Kurse zu Theater und Tanztheater stehen auf dem Programm. Erstmals angeboten wird ein Workshop zum Thema „Tanzimprovisationen“, der sich speziell an Lesben und Schwule sowie Bi-, Trans- oder Intersexuelle richtet. Der Kurs wird geleitet von Mark Sieczkarek, einem früheren Tänzer des Ensembles von Pina Bausch. Atemübungen und Improvisationen sollen in dem Workshop vermittelt werden. 13 Abendtermine sind ab dem 13. September - jeweils mittwochs - vorgesehen.

Derzeit hat die Börse allerdings noch Sommerpause - bis auf kleinere Veranstaltungen sind die Kurse ausgesetzt. Mit dem Feuertal-Festival am 25. und 26. August auf der Hardt ende dann die Sommerpause für die Börse und andere Kultureinrichtungen in der Stadt, betonte Jessen.