Die Bibel im Koran — eine Lesung

Professor Karl-Josef Kuschel kommt ins Katholische Stadthaus.

Elberfeld. Viele Christen und Nichtmuslime finden nur schwer Zugang zum Koran und sehen diesen heiligen Text in Widerspruch zur Bibel. Selbst Christen, die um einen interreligiösen Dialog bemüht sind, erschließt sich der Koran häufig nicht. „Ein Blick in die Geschichte zeigt denn auch, dass man die Heiligen Schriften jahrhundertelang nicht miteinander, sondern gegeneinander gelesen hat“, sagt Professor Karl-Josef Kuschel. Er ist der Meinung, dass die Lektüre des Koran zum besseren gegenseitigen Verständnis der Religionen beitragen kann. Die Gründe dafür erklärt er in seinem neuen Buch „Die Bibel im Koran“, aus dem er am Montag, 23. Oktober, 19 Uhr, im Katholischen Stadthaus an der Laurentiusstraße 7 liest.

Kuschel fasst in seinem neuen Buch seine lange währenden Studien zum Thema Bibel und Koran neu zusammen und erweitert diese um die Erträge der neuesten Forschungen zum Koranverständnis. Biblische und koranische Erzählungen stellt er nebeneinander, legt textliche und theologische Parallelen offen und weist auf die Unterschiede hin.

„Die Bibel im Koran“ ist nicht nur ein wichtiger Beitrag für das interreligiöse Gespräch, sondern zugleich Anregung und Aufforderung, Haltungen zu überprüfen und von einem konfrontativen hin zu einem vernetzten Denken zu finden. Der Eintritt für die Lesung kostet fünf Euro. Karten gibt es an der Abendkasse. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung