1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Stadtteile
  4. Elberfeld

Der Lichtermarkt will auch dem Kinderhospiz helfen

Der Lichtermarkt will auch dem Kinderhospiz helfen

Oberbürgermeister Mucke brachte den Weihnachtsbaum zum Leuchten.

Elberfeld. Vor der kulturträchtigen Kulisse des Von der Heydt-Museums hatte sich bei heimeliger Dunkelheit und Dezember-Temperaturen ohne die Niederschläge der letzten Tage schon eine stattliche Zuhörerschar versammelt. Sie warteten nicht auf das Christkind, sondern auf Oberbürgermeister Andreas Mucke, der den Elberfelder Lichtermarkt eröffnen und per Knopfdruck auch den riesigen Weihnachtsbaum neben dem Museumseingang illuminieren sollte.

Matthias Zenker, Vorstandsmitglied der IG1, wies im Vorfeld auch auf die erstmals durchgeführte Verlosungsaktion zugunsten des Kinderhospizes Burgholz hin. „Öffnen Sie die Herzen und die Geldbörsen für diese wunderbare Einrichtung“, appellierte er. Hospiz-Geschäftsführerin Kerstin Wülfing drehte eifrig das Glücksrad und sprach in einem kurzen Interview mit Zenker die Wichtigkeit und die daraus resultierende Freude an der Arbeit für die Kinder an. „Es ist soviel Leben in unserem Haus.“

OB Andreas Mucke freute sich über den zum großen Teil von LED-Leuchten erzeugten Glanz, lobte die Bereicherung, die die Elberfelder Innenstadt durch die über die gesamte Fußgängerzone verteilten Stände bekommen habe und lud zu einem lohnenden Bummel ein. Nach dem Countdown „Drei, zwei, eins“ schlug Mucke energisch auf den Buzzer, und der Baum erstrahlte, während der Ronsdorfer Posaunenchor mit adventlichen Klängen für weitere vorweihnachtliche Stimmung sorgte.

Der Elberfelder Lichtermarkt mit seinem Riesenrad am Kasinokreisel dehnt sich aus über den Von-der-Heydt-Platz bis zur Poststraße und zum Kerstenplatz und hat mit handwerklichen, kunstgewerblichen und kulinarischen Angeboten übrigens bis zum 29. Dezember geöffnet.