Wuppertal: Das Gesicht der Innenstadt verändert sich

Wuppertal: Das Gesicht der Innenstadt verändert sich

Mietverträge Esprit und Roland-Schuhe laufen aus. Der Vermieter will das Gebäude an der Schlössergasse offenbar renovieren.

Elberfeld. Die Schaufenster der Roland-Schuhfiliale am Von-der-Heydt-Platz sind mit Werbung für Schnäppchenpreise verklebt, am Eingang wird auf einem Schild sogar nach einer Verkäuferin gesucht. Noch gibt es keinen offiziellen Hinweis darauf, dass das Schuhgeschäft zum Ende des Jahres schließt. Ebenso wie die angrenzende Filiale der Modekette „Esprit“ werden beide Geschäfte demnächst ihren Betrieb einstellen. Das Gebäude an der Schlössergasse 1 soll dann nach Angaben einer Mietpartei vollständig entkernt und mindestens bis zum Herbst 2017 umgebaut werden.

Die Roland-Filiale war im Frühjahr 1997 eröffnet worden, zuletzt arbeiteten sechs Mitarbeiter in Voll- oder Teilzeit dort. Der auslaufende Mietvertrag werde im Zuge der „Standortoptimierung“ des Unternehmens „nicht weiter verlängert“, sagt eine Sprecherin der zur Essener Deichmann-Gruppe gehörenden Schuhkette. Den Angaben zufolge haben sich die wirtschaftlichen Erwartungen nicht erfüllt. Wegen der „räumlichen Gegebenheiten“ habe sich der Wuppertaler Standort „leider nicht als optimal erwiesen“.

Für die Mitarbeiter sollten „individuelle Lösungen“ gefunden werden, erklärt die Sprecherin. Es werde geprüft, ob sie in anderen Roland-Filialen arbeiten könnten. Unterdessen habe der Ausverkauf in der Filiale begonnen.

Zum 31. Januar kommenden Jahres wird auch die Esprit-Filiale ihre Pforten schließen. Von dem Schritt sind vier Beschäftigte in Voll- und Teilzeit betroffen. Mindestens ein Mitarbeiter in Vollbeschäftigung wird in einem anderen Esprit-Geschäft übernommen. Derzeit suche man noch nach einem „alternativen Standort“ für die Filiale, erklärt ein Sprecher von Esprit. Da man bis dato keinen adäquaten neuen Standort gefunden habe, suche man aber auch das Gespräch mit dem aktuellen Vermieter, „um zu eruieren, ob eine neuerliche Anmietung nach der erfolgten Renovierung eine Option für Esprit sein könnte“. In jedem Fall werde Esprit mit seinen Produkten bei P&C sowie in der Galeria Kaufhof weiter vertreten sein.

Für den Von-der-Heydt-Platz wäre die Renovierung und Neugestaltung des Gebäudes eine weitere wichtige Veränderung im Einzelhandelsmix. Anfang September hatte in der ehemaligen „Sportarena“ nach 16-monatiger Umbauzeit die „Drogerie Müller“ den Betrieb aufgenommen. „Das ist echt toll geworden“, sagt Bezirksbürgermeister Hans Jürgen Vitenius erfreut. Nun bleibe zu hoffen, dass durch die geplanten Renovierungsarbeiten der Standort weiter aufgewertet werde.

Darauf setzt auch Thomas Pusinelli, Vorstand der Interessengemeinschaft der Elberfelder Einzelhändler IG1. „Das derzeitige Gebäude hat noch den Charme der 60er Jahre“, sagt er. Wenn in die Immobilie „die Moderne einziehe“, könne das für den Standort durchaus eine neue Belebung bedeuten. „Ich sehe das letztlich positiv“, unterstreicht Pusinelli.

Die Stadtverwaltung macht zu dem Vermieter und möglichen Investor keine Angaben. Details zu dem Bauvorhaben sind deshalb derzeit noch nicht bekannt. Auch beim städtischen Baudezernat können entsprechende Nachfragen zum jetzigen Zeitpunkt nicht beantwortet werden. Bei der Bezirksvertretung Elberfeld war das geplante Bauvorhaben nach Angaben von Bezirksbürgermeister Vitenius ebenfalls bislang kein Thema.