Bürgerverein ärgert sich über demolierten Selma-Stein

Bürgerverein ärgert sich über demolierten Selma-Stein

Der Verein will die zwölf Gedenksteine im Mirker Hain restaurieren — und sucht Sponsoren.

Uellendahl. 135 Jahre liegt die Gründung des Mirker Hains zurück. Zwölf Steine — in Gedenken an Selma von der Heydt „Selma-Steine“ genannt — erinnern an die Geschichte der Parkanlage, die der Elberfelder Verschönerungsverein einst anlegen ließ. Langjähriger Vorsitzender des in den 1950er Jahren aufgelösten Vereins war Freiherr August von der Heydt.

Der Bürgerverein Uellendahl will in diesem Jahr die um 1900 aufgestellten Steine restaurieren. Doch der Vorsitzende Karl-Eberhard Wilhelm musste kürzlich einen kleinen Dämpfer verkraften. Als die ersten vier Steine für die Restauration entnommen wurden, stellten Wilhelm und seine Helfer fest, dass der Stein mit der Inschrift „Richard-Wagner-Platz“ offensichtlich mutwillig beschädigt worden war.

Der Verein erstattete Anzeige gegen unbekannt. „Mit irgendwas hat jemand über den Stein geschrammt“, sagt Wilhelm. Vor allem die Inschrift wurde stark in Mitleidenschaft gezogen.

Wilhelm ärgert sich über den Vandalismus, denn so steigen auch noch einmal die Kosten für die Restauration. Mit etwa 8000 Euro hat der Vorsitzende gerechnet. Geld, das der Verein über Spenden zusammenbekommen will.

Ziel des Vereins ist es, der Parkanlage wieder einen Teil der historischen Ansicht zurückzugeben. Dazu gehört neben den Steinen, die auch als Hinweistafeln dienten, auch die Rekonstruktion der Staustufen. Begonnen wurde damit bereits im vergangenen Jahr. 2014 sollen die Arbeiten an den Teichen vollendet werden. Dazu wird es noch einen Ortstermin mit Vertretern der Stadt geben. Der Verein sucht auch für diese Arbeiten weitere Sponsoren.

“ Spendenkonto Mirker Hain: Stadtsparkasse Wuppertal, BLZ 330 500 00 Konto-Nummer 611 806

Mehr von Westdeutsche Zeitung