Briller Straße: Marode Villa wird abgerissen

Briller Straße: Marode Villa wird abgerissen

Die ehemalige Kroatische Mission an der Briller Straße war nach Angaben des Erzbistums nicht mehr zu retten.

Brill. Am Montag haben an der Briller Straße 82, auf dem Gelände der Katholischen St. Anna Schule, die Abbrucharbeiten am Haus der ehemaligen Kroatischen Mission begonnen. Die zweigeschossige Villa aus der Zeit um 1895/96 war ursprünglich als Sommervilla für die ehemalige Vohwinkeler Seidenweberei Gebhard gebaut worden und stand unter Denkmalschutz. Wie die WZ jetzt auf Anfrage beim Erzbistum Köln, dem das Gelände gehört, erfuhr, ist die Villa im August diesen Jahres aus der Denkmalliste gelöscht worden. Damit ist der Abriss möglich.

Im Winter vor zwei Jahren habe es einen Heizungsrohrbruch gegeben. Seitdem sei die Villa mit Schimmel und Schwamm befallen, hieß es auf Anfrage bei der Stadt. Ein von der Denkmalbehörde beauftragtes Gutachten habe ergeben, dass eine Instandsetzung des Gebäudes dessen Wert überschreite und daher nicht mehr wirtschaftlich sei. „In solchen Fällen stimmt die Denkmalschutzbehörde widerstrebend zu“, so die Sprecherin. Die Fläche soll als Zuwegung für die St. Anna Schule genutzt werden. Eine andere Nutzung oder der Verkauf des Geländes sei erstmal nicht geplant, so das Bistum. In der WZ-Redaktion gingen einige Anrufe ein, in denen Unverständnis über den Abriss des markanten Gebäudes geäußert wurde.

Mehr von Westdeutsche Zeitung