1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Stadtteile
  4. Elberfeld

Belvedere-Turm: Baugenehmigung ist da

Belvedere-Turm: Baugenehmigung ist da

Förderverein will mit der Denkmal-Sanierung beginnen. Mini-Bagger soll eingesetzt werden.

Uellendahl. Ein Schriftstück der Stadt hat beim Förderverein Denkmalschutz und Denkmalpflege im Uellendahl für große Freude gesorgt. „Wir haben jetzt von der Stadt die Genehmigung, dass wir den Belvedere-Turm sanieren dürfen“, sagt der Vorsitzende Karl-Eberhard Wilhelm stolz. Das Denkmal an der Kohlstraße war jahrelang eingerüstet. Sogar der Abriss stand zur Debatte, bevor sich Wilhelm und seine Mitstreiter einschalteten.

„Der erste wichtige Schritt, den wir im Moment versuchen umzusetzen, ist die Freilegung der Turmgründung“, so Wilhelm. Ist das gelungen, wird ein neues Gerüst aufgestellt. Diesmal allerdings als Baugerüst und nicht wieder nur als bloße Sicherheitsmaßnahme, damit das mehr als 100 Jahre alte Bauwerk nicht einstürzt.

Derzeit laufen weitere Gespräche mit der Stadt. „Wenn unsere Arbeiten an der unteren Kohlstraße beginnen, beeinträchtigt dies anfänglich sowohl den Fußgängerverkehr wie auch gegebenenfalls den Straßenverkehr“, erklärt der Vorsitzende. Die dafür notwendigen Genehmigungen und Baustellensicherungsauflagen kläre man mit der Verwaltung. „ Ich hoffe, dass dies ohne zu große Probleme über die Bühne geht“, sagt Wilhelm mit Blick in die Zukunft. Bislang sei die Stadt der Arbeit des Vereins aber immer sehr entgegengekommen. „So ein Engagement in der Denkmalpflege ist immer positiv“, lobt auch Markus Truskawa den Verein.

Wilhelm blickt schon weiter voraus. „Wir suchen ganz dringend viele weitere Fachleute unterschiedlicher Baugewerke wie Maurer oder Stuckateure, aber auch Helfer, die gerne bei der Rettung des Turms mit anpacken möchten.“Auch ein Abnehmer für den Aushub werde benötigt. „Vielleicht jemand, der damit Geländekuhlen auffüllen kann“, so Wilhelm, der betont: „Wir gehen davon aus, dass der Aushub beim Bau des Mehrfamilienhauses angefallen ist und somit völlig unbelastet sein sollte, da dieser Aushub aus dem Park der Villa Seyd kommt.“

Der Turm hatte ursprünglich sogar eine unterirdische Verbindung zur Villa. Die Eingänge des Tunnels wurden allerdings mittlerweile zugeschüttet.

Kontakt über Karl-Eberhard Wilhelm unter Telefon 552742 oder per E-Mail an:

mail@foerderverein-denkmalpflege-uellendahl.de