„Artemis“ eröffnet im Bahnhof

„Artemis“ eröffnet im Bahnhof

Neue Pächter wollen mit griechisch-mediterraner Küche punkten.

Zoo. Nach der griechischen Göttin der Jagd „Artemis“ ist das Restaurant im historischen Bahnhof Zoo benannt, das die beiden Vettern Georgios und Dimitrios Kousovistas heute um 17 Uhr eröffnen. Damit endet eine mehr als anderthalbjährige Zeit des Leerstandes in dem 1898 errichteten Gebäude, nachdem der letzte Pächter aus gesundheitlichen Gründen aufgegeben hatte.

„In den großzügigen Räumen haben rund 150 Gäste Platz, und die Außengastronomie ist außerdem für etwa 120 Sitzplätze gedacht. Das ist natürlich ein unternehmerisches Wagnis, vor dem so mancher Gastronom zurückschreckt“, erklärt Oliver Kollwitz, der Geschäftsführer der Meisterteam GmbH, der der Bahnhof Zoo gehört. Georgios und Dimitrios Kousovistas wagten es, wobei sich Georgios auf die gastronomische Erfahrung seines „Loher Grills“ stützen kann. Die reichhaltige Speisekarte verspricht griechisch-mediterrane Küche und Weinspezialitäten zu bezahlbaren Preisen. Dafür sollen neun Vollzeitkräfte und wenn nötig Aushilfen sorgen.

Die beiden Betreiber, ihre Familien und diverse Handwerksbetriebe haben sich zum Jahresbeginn an die Arbeit gemacht und ein Juwel geschaffen, das mit seinem Mobiliar in geölter Eiche Eleganz und Gediegenheit ausstrahlt. Wobei die Räume im ehemaligen Wartesaal auf vielerlei Art aufgeteilt werden können und so für kleinere Gesellschaften und Familienfeiern geeignet sind. Bei allen eingebrachten eigenen Ideen mussten jedoch stets die Bestimmungen des Denkmalschutzes beachtet werden. „Die Wand- und Deckengestaltung war vorgegeben“, so Oliver Kollwitz, der auf die drei von Keramik-Kacheln eingefassten Scheiben hinter dem Tresen hinweist. „Das waren früher die Fahrkartenschalter, und da wo heute die Küche ist, war damals die Gepäckaufbewahrung.“ Unverändert sind der Turm über dem Eingangsbereich, die eingefassten Fenster und die liebevoll restaurierte blau-weiße Fassade. „Blau und Weiß, das sind ja auch die griechischen Farben“, sagt Georgios Kousovistas und wertet das als gutes Omen für die Zukunft des Lokals.

Zur Geschichte des Bahnhofs Zoo ist noch anzumerken, dass die Meisterteam GmbH das Gebäude 1991 erworben und von 1992 bis 2012 als Restaurant geführt hat. Am 1. April 2012 entstand dann ein Großbrand, dessen Ursache nie geklärt wurde. Von 2013 bis 2015 wurde das Lokal unter demselben Pächter weiter geführt. fwb

Mehr von Westdeutsche Zeitung