1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Stadtteile
  4. Elberfeld

ELBERFELD: Ab jetzt gibt’s wieder Sport in der Halle

ELBERFELD : Ab jetzt gibt’s wieder Sport in der Halle

Schüler und Vereine freuen sich: Die Turnhalle am Opphof wird für eine Million Euro saniert.

Wuppertal. Um die Jahrhundertwende gebaut, war die Turnhalle am Opphof in ihrer Anfangszeit mal als Box- und Leichtathletik-Halle genutzt worden und trotz zwischenzeitlichen Umbaus in die Jahre gekommen. Jetzt dürfen sich die Grundschüler der daneben liegenden Grundschule Opphof und die Vereinssportler von TSV 1887, FK Jugoslavija und FC 1919, die die Halle nutzen, über eine komplett neue Ausstattung freuen.

Für rund eine Million Euro wird die Halle seit den Sommerferien komplett saniert. Die Außenverkleidung mit Wärmeschutz ist zwar noch nicht ganz fertig, innen strahlt allerdings alles neu. „Und es riecht auch neu“, freut sich Schulleiterin Dorothee Reineke, die sich mit ihren Schülern über die vielen neuen Details begeistert ist.

Die Wände sind nun komplett mit neuem Holz verkleidet, die Umkleidekabinen inklusive Duschen ganz neu gestaltet, endlich gibt es Tore vor den Geräteräumen, in denen natürlich auch neue Geräte stehen. Und auch der Fußboden ist neu und schwingt nun sogar.

„Aufgrund der nur geringen Einbautiefe mussten wir uns da etwas Besonderes einfallen lassen“, berichtet Frank Benecke von Gebäudemanagement. Der Boden besteht — bisher einmalig in Wuppertaler Hallen — aus einer Gummischicht, auf die dünne Holzplanken gelegt wurden, die dann einen Kunststoff (PU)-Anstrich erhielten.

Zu den inneren Werten der Halle, die der normale Nutzer nicht sieht, gehörte auch eine komplett neue Lüftungs- und Heizungsanlage, die mit Wärmerückgewinnung ausgestattet ist und helfen soll, Energie zu sparen.

„Energetisch ist die Halle nun auf dem neuesten Stand“, sagt Benecke. Einsparungen von mindestens 50 Prozent seien möglich. Dass die zentral gesteuerte Anlage noch richtig einjustiert werden müsse, sei normal. „Manchmal ist es noch zu warm, manchmal noch zu kalt“, berichtet Dorothee Reineke aus der Praxis. Das schmälere die Freude über die neue Halle allerdings keineswegs - zumal baldige Besserung versprochen ist.