Ab heute wird an der A 46 gebohrt

Beek. In der Nacht auf Dienstag ist es auf der Großbaustelle an der A 46 eingetroffen: Mit einem schweren Bohrgerät werden in den nächsten sechs Wochen insgesamt 200 Bohrpfähle in den Boden getrieben.

Wie berichtet, sollen sie die geplanten Lärmschutzwände für die Siedlung am Julius-Lucas-Weg fest im Untergrund verankern.

Die Wände selbst werden nach oben hin abgeschrägt und es auf eine Höhe von 14 Metern bringen. Jetzt geht es aber erst einmal 15 Meter tief in den Untergrund, der zuvor auch schon auf Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg abgesucht worden ist.

Da mit Erschütterungen gerechnet wird, wurden einige Häuser der Siedlung oberhalb der Autobahn mit Messgeräten ausgestattet, um mögliche Gebäudeschäden dokumentieren zu können. Ab dem heutigen Mittwoch soll das Bohrgerät im Einsatz sein — und auch das WZ-Mobil ist an diesem Mittwoch am Julius-Lucas-Weg: Ab 16 Uhr haben nicht nur die Anwohner dieses Teils der A 46 heute die Möglichkeit, ihre Meinung zum Lärmschutz entlang der Autobahn zu sagen. Auch Leserbriefe und E-Mails sind der Redaktion nach wie vor willkommen. mel Foto: Andreas Fischer

stadtteile@wz-wuppertal.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung