1000 Schüler sprinten für den guten Zweck in Wuppertal

Sponsorenlauf : 1000 Schüler für guten Zweck in Bewegung

Das Gymnasium Bayreuther Straße feierte das 111-jährige Bestehen mit Sponsorenlauf.

Sie schnürten die Laufschuhe, damit es anderen Menschen besser geht. Die Schüler des Gymnasiums Bayreuther Straße (Gymbay) sammelten am Montagvormittag auf der Nordbahntrasse fleißig Kilometer und damit Geld für einen guten Zweck. Der schulinterne Sponsorenlauf stellte zugleich den Auftakt der Jubiläumswoche zum 111-jährigen Bestehen der Schule dar und beteiligte neben Schülern und Lehrern auch städtische Repräsentanten. Allen voran Oberbürgermeister Andreas Mucke, der es sich trotz einer Verletzung nicht nehmen ließ, selbst mitzulaufen und zehn Kilometer meisterte. „Das ist selbstverständlich für mich, zumal das Gymbay nicht nur eines der ältesten Gymnasien der Stadt ist, sondern auch meine eigene Schule war“, berichtete Mucke. Neben dem obersten Stadtrepräsentanten waren auch Vertreter der schulischen Kooperationspartner AOK, Barmer und Schmersal gestartet.

Das Gros des Sponsorenlaufs stellten jedoch die insgesamt 1000 Schüler sämtlicher Jahrgangsstufen dar, die klassenweise zeitversetzt an den Start gegangen waren. Vom alten Ottenbrucher Bahnhof aus ging es über die Trasse bis zum 500 Meter entfernten Wendepunkt am Tanztunnel. Nach genau einem Kilometer war man also wieder am Startpunkt und konnte ganz individuell entscheiden, wie viele weitere Runden dazukommen sollten. 31 Kilometer waren die Höchstleistung.

Im Vorfeld hatten sich die Schüler aus ihrem Familien- und Freundeskreis Sponsoren gesucht, die jeden gelaufenen Kilometer mit einem beliebigen Geldbetrag belohnten. Für die Durchführung waren neben einigen auf Inline-Skates fahrenden Lehrern die Schüler der Jahrgangsstufe zwölf zuständig. Sie hatte für Absperrung, Rundenzählung, Getränkestand, Technik und Drohnen-Aufzeichnung gesorgt.

„Organisatorisch gar nicht einfach. Schließlich ist es unser erster Sponsorenlauf, bei dem wirklich alle Schüler mitmachen“, berichtet Cheforganisatorin Katrin Raffenberg und ergänzt, dass vor allem die Stromversorgung der Laptops über das alte Bahnhofsgebäude eine Herausforderung gewesen sei. „Wir freuen uns alle sehr über die gelungene Veranstaltung und können das Geld sehr gut für die Anschaffung neuer Unterrichtsmaterialien gebrauchen“, erklärt die Sportlehrerin, dass der Geldsegen mehreren Fachbereichen zu Gute komme.

Neben der Schule selbst geht der Erlös an die karitativen Einrichtungen „Kindertal“ und die Äthiopien-Hilfe „Genesis“, wobei im Vorfeld ein jeder online über die Geldvergabe mitentscheiden konnte. „Schön, dass wir auf gesunde Art und Weise nicht nur für uns Geld erlaufen, sondern auch für andere etwas Gutes tun“, findet die Schulleiterin Britta Jesinghaus-Eickelbaum. „Auch für das Zusammengehörigkeitsgefühl unserer Schule ganz wichtig“, findet Sportlehrer Michael Müller. Nachdem nun drei Projekttage folgen, findet am Freitag ein großes „Jubiläums-Schulfest“ statt und sieht dabei auch die Ehrung der fleißigsten Kilometersammler vor.

Mehr von Westdeutsche Zeitung