Neue Besitzer für Schrottimmobilie

Das Doppelhaus Schorfer Straße 17-19 ist privat verkauft worden.

Cronenberg. „Was bin ich froh, wenn dieser Schandfleck endlich verschwindet“, schimpft eine Anwohnerin. Sie blickt von ihrem Balkon aus direkt auf das Haus Schorfer Straße 17-19 in Cronenberg, ein vor hin gammelndes altbergisches Holzhaus, dessen bessere Zeiten wohl schon Jahrzehnte zurück liegen dürften. Die Schlagläden mit der abblätternden grünen Farbe und die morsche Tür zugenagelt, die Partie unter den Parterrefenstern vermodert, einige Fensterscheiben eingeworfen, und das schräge Dach macht keinen vertrauenerweckenden Eindruck.

Noch deprimierender sieht die Rückseite aus, wo die Tür offen steht, in der ersten Etage gar keine Scheiben mehr da sind und sich Unkraut an der verfallenen Fassade emporrankt.

Peter Schäfer, Verwaltung

Doch ein Happy-End ist in Sicht, wie Peter Schäfer vom Bauamt optimistisch verkündet. Und zwar eins, für das nicht die Stadt und damit der Steuerzahler sorgen muss. „Ich habe mit dem bisherigen Eigentümer telefoniert und erfahren, dass das Doppelhaus im Mai 2015 ohne unser Zutun verkauft worden ist. Wir nehmen nicht an, dass der neue Besitzer jetzt zusehen will, wie der Bau weiter verfällt. Auf jeden Fall haben wir die Abriss-Genehmigung erteilt und denken, dass davon auch Gebrauch gemacht wird. Wir hatten das Gebäude als Problem-Immobilie eingestuft und natürlich auf unserer Liste und sind froh, dass sich jetzt offensichtlich etwas tut“, so Schäfer, der zuletzt im Februar vor Ort war und im Herbst dieses Jahres auf einen erfreulicheren Anblick hofft — ebenso wie die Nachbarn im Zentrum von Cronenberg.

Mehr von Westdeutsche Zeitung