Harter Felsen bremst Baustelle aus

Harter Felsen bremst Baustelle aus

Auf der Hauptstraße dauerten die Arbeiten länger, sonst läuft alles nach Plan, sagen die Stadtwerke.

Cronenberg. Der Baustellen-Marathon wird die Cronenberger noch einige Zeit nerven: Bis 2020 sind noch Bauarbeiten in den Straßen des Stadtteils vorgesehen. Wir haben nachgehört, wie weit die Arbeiten sind.

„An der Hauptstraße haben wir jetzt die Hälfte geschafft“, sagt Bauleiter Thomas Rohde. Bis Ende März wollen die Stadtwerke fertig sein mit der Verlegung eines neuen Abwasserkanals vom Bahnübergang bis zur Hastener Straße. Mit den Arbeiten sind sie einige Wochen im Verzug. „Der Untergrund war härter als gedacht“, erklärt Rohde. Außerdem gab es Lieferschwierigkeiten bei den vorgefertigten Schächten, die in die Tiefe führen.

Der neue Abwasserkanal von der Hauptstraße soll weiter bis in die Hastener Straße führen. Deshalb geht nach Abschluss der Arbeiten in der Hauptstraße dort die Buddelei weiter. Start ist kurz vor der S-Kurve, sechs Wochen sollen die Arbeiten in der Kurve dauern. Im Rest der Straße bis hinauf bis zur Cronenfelder Straße sollen dann zwei Kolonnen gleichzeitig arbeiten. In welcher Richtung, steht aber noch nicht fest. Es folgt der dritte Abschnitt bis zur Kreuzung Hauptstraße/Hahnerberger Straße. Ende Oktober 2018 soll die Hastener Straße wieder befahrbar sein.

Je nach Witterung beginnen dann noch 2018 die Arbeiten in der Kreuzung, die noch einmal drei Monate in Anspruch nehmen werden.

Die Stadt will ab April 2018 die Straßendecke auf der Berghauser Straße — ab Lindenallee nach Süden — erneuern. Im September sollen die Arbeiten fertig sein.

Auf der Hahnerberger Straßewerden Gasleitungen verlegt. Start war an der Korzerter Straße, langsam schiebt sich die Baustelle Richtung Süden voran. Bis Mai sollen sie an der Rennbaumer Straße ankommen. Anschließend wird eine Stromleitung verlegt - dafür wird ein anderer Graben der Straße geöffnet. „Das ist anders nicht möglich, betont Harmut Giebner von den Stadtwerken. Die Leitungen lägen nun einmal an unterschiedlichen Stellen der Straße.

Danach kommt das Kreuz Hahnerberg an die Reihe. Auch dort Gasleitungen verlegt. Eine Stromleitung sollte zum Umspannwerk Süd führen. Für die wurde jetzt eine neue Trasse gefunden: über die Kühllenhahner Straße zur Hahnerberger Straße. Bis zum Sommer 2018 werden Stahlrohre verlegt, durch die dann die Stromkabel gezogen werden. Dafür werden noch bis in den Spätherbst 2018 vier Zugangslöcher bestehen bleiben.

Die Straßenbauarbeiten auf der Hauptstraße bis zur Hastener Straße sollen von Frühjahr bis September 2019 dauern.

In der Lindenallee sollen 2019/2020 Gas-, Wasser- und Stromleitungen erneuert werden. Wichtig ist vor allem eine neue größere Wasserleitung. Weil sie gebaut wird, kann die Leitung in der Hauptstraße im Ortskern bleiben — diese Baustelle bleibt den Cronenbergern erspart. Die Leitung wurde nur durch eine Innenverkleidung abgedichtet. Bereits 2017 haben die Stadtwerke den Anschluss in der Berghauser Straße verlegt. Daher kann der Verkehr dort weiter fließen, wenn die Bauarbeiten zur Sperrung der Lindenallee führen. Sichergestell ist, dass die Werkzeugkiste stattfinden kann Nach Abschluss aller Arbeiten „ist Cronenberg top-versorgt“, verspricht Mathias Sommerauer, der die Baustellen koordiniert.

Mehr von Westdeutsche Zeitung