1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Stadtteile
  4. Cronenberg

Die alte Turmuhr ist wieder in Betrieb

Die alte Turmuhr ist wieder in Betrieb

Löschzug der Feuerwehr rettet das „Stück Hahnerberger Historie“.

Hahnerberg. Wenn diese Turmuhr erzählen könnte . . . Markant, wie kaum eine zweite zeigte die alte Turmuhr den Hahnerbergern bis zum Abriss des Bereitschaftshauses der Freiwilligen Feuerwehr 76 Jahre lang die Zeit an. Doch mit dem Abriss schien auch die Zeit der Turmuhr abgelaufen zu sein. Doch dann trat der Löschzug der Hahnberger Wehr auf den Plan und rettete die Turmuhr.

Löschzugführer Dieter Schierwagen: „Der Erhalt war uns ein besonderes Anliegen. Viele heutige und ehemalige Mitglieder des Löschzuges haben in dem Haus einen Teil ihres Lebens gewohnt, einige sind dort sogar geboren.“ So sei die Uhr „ein Stück Hahnerberger Historie“, das der Löschzug nun wiederhabe. „Endlich hat die Uhr einen neuen Platz vor unserem neuen Bereitschaftsgebäude in der Konzert.“

Besonders bemerkenswert: Die Uhr hatte zwei Ziffernblätter. Eines nach vorne für die Bürger zur Hahnerberger Straße hin, das andere nach hinten zum Übungsplatz. Zwei Weltkriege hatte die Uhr überlebt.

Möglich wurde die Restaurierung der Uhr und ihre Neuinstallation durch die Unterstützung der Berufswehr, des Gebäudemanagements, der Bezirksvertretung, des Bürgervereins Küllenhahn, vor allem aber der AWG und der Wuppertaler Stadtwerke, die das Vorhaben finanziell unterstützten und dadurch erst möglich machten.

In Anwesenheit von vielen Vertretern aus Politik und Verwaltung sowie der Bürgerschaft durfte dann der Vorsitzende des Bürgervereins Küllenhahn, Peter Vorsteher, die Uhr mit einem kräftigen Ruck an einem Seil am neuen Standort enthüllen.