Der Einzelhandel kommt nicht zur Ruhe

Nach dem Kaufhaus Buß schließt nun mit Dieter’s Ideenwelt in Cronenberg das nächste Geschäft mit Tradition. Bäcker Dirk Polick will dem Trend entgegenwirken.

Cronenberg. Wieder einer weniger. Nach 16 Jahren in Cronenberg schließt im kommenden Jahr Dieter’s Ideenwelt. „Die Situation für den Einzelhandel in Cronenberg hat sich in den vergangenen Jahren zum Negativen entwickelt“, sagt Dieter Winschuh zu den Gründen für seine Entscheidung. Viele Läden hätten in den vergangenen Jahren geschlossen und es käme eben nichts nach. „In die Ladenlokale ziehen dann Versicherungen oder Pflegedienste. Das erzeugt keine Laufkundschaft für Cronenberg“, sagt Winschuh. Hinzu kommen bei ihm private Gründe. „Ich habe ein Haus in Bayern gekauft und ziehe im kommenden Jahr um.“

Zu welchem Datum Dieter’s Ideenwelt genau schließt, weiß der Inhaber noch nicht. „Irgendwann zwischen Mitte und Ende des kommenden Jahres“, sagt der Geschäftsinhaber. Leichten Herzens werde der Cronenberger den Schlüssel nicht umdrehen. „Vor drei Jahren wollte ich schon einmal schließen und habe mich dann von den Kunden bequatschen lassen, noch mal weiterzumachen“, sagt Winschuh lachend. Doch dieses Mal sei seine Entscheidung endgültig. Irgendwann müsse die Vernunft siegen. „Auch wenn ich am letzten Tag wahrscheinlich heulend im Laden stehe“, sagt der Einzelhändler aus Leidenschaft.

Wie das immer so ist: Mit der Nachricht um eine Ladenschließung kommen schnell neue Gerüchte auf. So erzählt man sich im „Dorp“, dass nun auch der Edeka Pollschmidt an der Hauptstraße bald die Segel streichen wird. Auch Geschäftsführer Fabian Maid hat davon gehört — und muss den Kopf schütteln. Er sagt: „Da ist nichts dran. Wir schließen nicht.“ Das sei ein klarer Fall von „stiller Post“. Auch Michael Ackermann mit seiner Herrenmoden-Boutique kennt das Phänomen nur zu gut: „Wenn es danach geht, hätte ich schon drei bis vier Mal geschlossen.“ So sei das eben im Dorf.

Doch die Gerüchteküche trägt nicht gerade dazu bei, die Situation in Cronenberg zu stabilisieren. Dabei zeichnen sich im Hintergrund durchaus positive Tendenzen für die Einzelhandelslandschaft ab. Dirk Polick, Inhaber der gleichnamigen Backstube, hat sich mittlerweile als derjenige hervorgetan, der die Einzelhändler rund um die Hauptstraße zusammenhält. Er könne sich sogar vorstellen, dass aus dem Kreise der Einzelhändler, die sich inzwischen regelmäßig zum Austausch treffen, schon bald wieder eine Werbegemeinschaft erwachsen könnte.

Derzeit versucht Dirk Polick, aktiv das Angebots-Loch zu stopfen, dass sich Ende des Jahres durch die Schließung des Kaufhauses Buß an der Hauptstraße auftun wird. „Ich bin in Gesprächen mit Einzelhändlern, so dass wir vielleicht bald wieder die Produkte anbieten können, die sonst fehlen werden“, sagt der engagierte Cronenberger.

Außerdem wisse er, dass auch schon eine attraktive Nachfolgenutzung für das Buß-Ladenlokal anvisiert ist. Festgezurrt sei das allerdings noch nicht. „Ich versuche, alle mit ins Boot zu holen, damit wir jetzt diese Zeit überbrücken“, sagt Polick. Doch letztendlich sei er auch auf die Cronenberger Bürger angewiesen. „Die müssen mit ihren Füßen abstimmen und unsere Geschäftsleute vor Ort mit ihren Einkäufen unterstützen.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung