Cronenberger Herbstmarkt hat mit regionalen Produkten gelockt

Cronenberger Herbstmarkt hat mit regionalen Produkten gelockt

Werbegemeinschaft W.i.C ist zufrieden mit Resonanz

Cronenberg. Gabi und Harald Auer schwören auf den besten Apfelsaft weit und breit: „Frischer gibt´s den nirgendwo“, schmunzeln die beiden und lassen ein Glas mit warmen Nektar volllaufen. Hinter ihnen bringt Sohn Benjamin Auer die alte Presse aus den 1930er Jahren in Schwung. Denn dort werden die Äpfel aus Ronsdorf gleich vor Ort für die durstige Kundschaft gepresst. „Hm, wirklich lecker“, ist auch Besucherin Anne Fischer zufrieden.

Dann geht es zum Festsaal, wo zahlreiche weitere Angebote und Gaumenfreuden locken. So geschehen am Sonntag beim traditionellen Herbstmarkt der Werbe- und Interessengemeinschaft „Wir in Cronenberg“ (W.i.C.). Zeitgleich konnte im Rahmen eines verkaufsoffenen Sonntags in den umliegenden Geschäften gebummelt werden.

Warme Textilien, Taschen, Bienenwachskerzen, Schlüsselanhänger, Blumendekorationen und Kränze: Insgesamt 14 Stände sorgten im Festsaal für ein buntes und herbstliches Angebot. Mit dabei Imker Rolf Budde. „Auf eine gute Qualität kommt es an“, sagt er, während er auf seinen Waldhonig deutet.

Das wissen auch die Cronenberger, die von Jahr zu Jahr zum Herbstmarkt pilgern. Die Veranstalter sind zufrieden mit der Resonanz: „Der Markt ist immer gut besucht. Es ist schön, wenn wir das kleine Dorf mal füllen können“, sagt der W.i.C.-Vorsitzende Michael Ackermann. Auf dem Vorplatz steht ein kleiner Streichelzoo, es gibt saisonale Genüsse wie Kürbissuppe und Grünkohl sowie würziger Käse von der Ehrenberger Bauernhofkäserei. Im anliegenden Steinhaus-Café locken frische Waffeln und Kuchen ins Warme. Abgerundet wurde der Herbstmarkt durch ein Gewinnspiel: Es musste das Gewicht von einem Riesenkürbis erraten werden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung