Bei Gut für Wuppertal wird fürs Kinder- und Jugendhospiz gesammelt.

Soziales : Kleiner Geldbetrag - große Wirkung

Kinder- und Jugendhospiz Burgholz sammelt Geld für besondere Momente.

Besondere Erinnerungen kann man nicht kaufen. Was man aber tun kann, ist dabei zu helfen, dass besondere Erinnerungen überhaupt erst entstehen können. Nicht mehr und nicht weniger versucht das Kinder- und Jugendhospiz Burgholz durch sein Spendenprojekt für seine Gäste und Angehörigen zu tun. Das im Dezember 2015 bgeonnene Projekt „Besondere Momente im Kinder- und Jugendhospiz Burgholz“ auf der Plattform „Gut für Wuppertal“ sammelt nicht nur Geld für die kleinen Gäste selbst, sondern auch für die Familien, die vom Hospiz Unterstützung erhalten - von der Diagnose bis über den Tod des Kindes hinaus.

Dabei geht es vor allem um die kleinen Freuden des Lebens wie gemeinsames Basteln, einen Ausflug in den Zoo, einen Grillabend oder einen langen Spaziergang durch den Wald. Gerade bei diesen Unternehmungen entstehen besondere Momente, an die sich die Kinder und Angehörigen noch lange erinnern werden. Doch ohne Geld für den Eintritt in den Zoo oder die Würstchen für den Grillabend läuft gar nichts. Das Hospiz wird zwar zu einem Teil durch die Kranken- und Pflegekasse finanziert, aber der Großteil der Kosten muss über Spenden gedeckt werden.

Spenden für große
und kleine Projekte

Seit 2015 sind schon mehr als 100 000 Euro für das Projekt allgemein und für 61 spezielle Bedarfe über die Plattform gesammelt worden. Unter anderem für Weihnachtsfeiern, eine Kreativ- und Motorikwand, diverse Ausflüge und den Begleithund Paule, der die Kinder und Jugendlichen regelmäßig besucht. Auf den Spuren der Naturheilkunde können Eltern lernen, mit welchen natürlichen Mitteln sie Schmerzen lindern und Wohlgefühle bei ihren erkrankten Kindern erzeugen können. Doch sie lernen auch, was dabei hilft, einmal selbst zu Ruhe und Entspannung zu finden.

Ein ganz besonderes Projekt war die Anschaffung des mobilen Snoezelenwagens, mit dem jeder Raum in eine Wohlfühl-Oase verwandelt werden kann. Snoezelen ist eine Kombination aus den holländischen Wörtern „snuffelen“ (kuscheln) und „doezelen“ (dösen) und meint den Aufenthalt in einem gemütlichen, warmen Raum, in dem bequem liegend, umgeben von leisen Klängen und Melodien, Lichteffekte betrachtet werden. Das fördert Entspannung, Sicherheit und Wohlbefinden der kleinen und großen Gäste.

Natürlich werden auch besondere Momente geschaffen, indem Spenden für die wichtige Begleitung der Familien und Geschwister gesammelt werden, denn hier gibt es keinerlei Finanzierung durch die Kostenträger. „Ziel ist es, die Familien in schwierigen und krisenhaften Situationen nachhaltig zu entlasten und zu stärken, damit sie lebensbejahend den Weg des Lebens gemeinsam mit ihrem Kind gehen können. Auch über den Tod hinaus sind wir weiterhin als Ansprechpartner für sie da“, sagt Anne Marquardt, die unter anderem für die Planung der Spendenaktionen zuständig ist. Daher stammt das Geld beispielsweise für den Aufenthalt der Familien im Hospiz, damit die Angehörigen nichts für die Zeit ihres Aufenthaltes bezahlen müssen.

Insekten müssen
draußen bleiben

Aktuell möchte das Kinder- und Jugendhospiz neue Fliegengitter an den Kinderzimmerfenstern anbringen. 1000 Euro Spenden werden hierfür benötigt, noch fehlen 615 Euro. Das Hospiz bittet daher über die Plattform „Gut für Wuppertal“ um weitere Spenden für das Projekt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung