Nesselstraße: Zum 50. Geburtstag gibt es viele Spiele

Nesselstraße : Zum 50. Geburtstag gibt es viele Spiele

Die Evangelische Tageseinrichtung für Kinder Nesselstraße feierte am Wochenende Jubiläum und die Einweihung eines kleinen Kunstwerks.

Unterbarmen. 50 Jahre Evangelische Tageseinrichtung für Kinder Nesselstraße — dieses Jubiläum wurde am Samstag mit einem großen Sommerfest und etwa 200 Gästen, darunter vor allem Kindergartenkinder mit ihren Eltern und Großeltern sowie ehemalige Mitarbeiter der Kita, gebührend gefeiert. Los ging es um 12 Uhr mit einem Festgottesdienst im Gemeindezentrum Petruskirche, anschließend wurde bei strahlendem Sonnenschein noch bis 16 Uhr auf dem Außengelände des Kindergartens gefeiert. Auf dem Programm standen viele Spiele, die Einweihung eines selbstgestalteten Mosaiks sowie das Singen beliebter Kindermusicals.

Im Mittelpunkt des Gottesdienstes stand — passend zum Jubiläum der Kita — das Thema „Alles hat seine Zeit“. 22 Kindergartenkinder, die bald eingeschult werden, legten ein „Zeitmandala“ mit Symbolen dafür, was im Leben alles einmal seine Zeit hat — so etwa eine Babypuppe als Symbol für „geboren werden“ und ein Fernglas für „suchen hat seine Zeit“. Anschließend wurde auf dem Außengelände des Kindergartens gefeiert.

Die Kinder konnten sich an vier Spielestationen austoben: Darunter Spiele-Klassiker wie Eierlaufen und Dosenwerfen, aber auch Fische angeln und eine Wasserreise waren beliebte Programmpunkte. Jedes Kind bekam einen Spieleorden, auf dem markiert wurde, welche Spiele es gespielt hatte. Wer alle Spiele ausprobiert hatte, durfte sich einen Gewinn aussuchen: Flummis, Anspitzer, Ringe, Stempel und vieles mehr standen zur Auswahl.

Um 14.45 Uhr stand dann ein Höhepunkt des Jubiläumsfestes an: Die feierliche Enthüllung eines selbstgestalteten Mosaiks, das zukünftig die Außenwand der Kita verschönern soll. „Wir wollten mit den Kindern etwas Bleibendes schaffen, als Erinnerung an unser 50-Jähriges“, erklärt Sabine Sickermann, seit 13 Jahren Leiterin der Kita. Da die Kita ein Familienzentrum ist und den Namen Ev. Familienzentrum Arche trägt, habe die Arche auch auf dem Mosaik nicht fehlen dürfen, erklärt sie. Erzieherin Heike Bruß entwarf das Bild für das Mosaik und in den vergangenen Wochen legten die Kinder selbst die Mosaikfliesen. Die vierjährige Neyla durfte das fertige Arche-Mosaik mit dem Inhalt eines Pintchens voll Wasser schließlich einweihen.

Im Anschluss führte noch jede der insgesamt vier Kindergartengruppen zusammen mit Erzieherin Heidi Gaydos ein Lied aus einem Kindermusical der vergangenen Jahre auf. Zum Abschluss wurde gemeinsam mit allen Gästen ein „Jubiläums-Rap“ über die Kita gesungen.

„Ich fand das Fest wirklich sehr schön gemacht für die Kinder“, sagt Jennifer Schulte. Der Favorit ihrer Tochter Emily (3): das Dosenwerfen. Andreas Kempker und seiner Tochter Mila (3) hat das Fest ebenfalls gut gefallen. „Die Spiele haben am meisten Spaß gemacht“, sagt sie und zeigt stolz ihren komplett ausgefüllten Spieleorden. Auch Ivi (4) hat alle Spiele ausprobiert, ihr Favorit: die Wasserreise. Denis Petrac betont, dass das Fest „unglaublich toll organisiert“ war und lobt die Mithilfe der Eltern beim Aufbau. Sein Sohn Mijo (6) erzählt, dass er alle Spiele direkt zweimal gespielt hat. Seine Mutter, Gaby Hoffmann, erinnert sich zudem noch gut daran, wie sie vor etwa 40 Jahren selbst hier in den Kindergarten gegangen ist. Zudem bestätigen auch Brigitte Marhöfer, ehemalige Mitarbeiterin der Kita, und Christel Tracher, die die Kita 30 Jahre lang geleitet hat, dass sie das Fest „sehr bunt, vielseitig und richtig gelungen“ fanden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung