WZ-Mobil - Diskussion um Engels-Denkmal

WZ-Mobil - Diskussion um Engels-Denkmal

Forderung, die Engels-Statue abzulehnen, weil Friedrich Engels heute in China verhaftet würde.

Wuppertal. Der Protest gegen das neue Engels-Denkmal wächst. Ulli Klan, Vorsitzender der Armin-T.-Wegner-Gesellschaft, protestiert gegen die Aufstellung des neuen Engels-Denkmals, weil es ein Geschenk der chinesischen Regierung ist. Zwar beziehe sich die Regierung in ihrer Propaganda offiziell auf den Wuppertaler Philosophen und Revolutionär.

„In der Praxis jedoch unterdrückt China brutal die Rede-, Gedanken-, Informations- und Versammlungsfreiheit. Friedrich Engels säße heute in China im Gefängnis“, so Klan. Die Stadt solle das chinesische Geschenk nicht anzunehmen: „Es klebt zu viel Blut daran!“

Hajo Jahn, Vorsitzender der Else-Lasker-Schüler-Gesellschaft, sagt zwar: „Geschenke müssen angenommen werden.“ Zugleich ist aber auch er überzeugt, dass Friedrich Engels in China heute verhaftet würde.

Was halten Sie von der neuen Engels-Statue? Sagen Sie es uns: Das WZ- Mobil steht heute von 14 bis 15 Uhr im Barmer Engelsgarten.

ang

Mehr von Westdeutsche Zeitung