Wunderschönes Plateau und der erste Ärger über Müll

Wunderschönes Plateau und der erste Ärger über Müll

Anwohner freuen sich über das Bergische Plateau, das aber auch feiernde Jugendliche anzieht.

Wichlinghausen. In strahlendem Sonnenschein präsentiert sich das Bergische Plateau zum WZ-Mobil. Der Spielplatz ist gut besucht, auf dem Bolzplatz wird gekickt und auf den Grünflächen ist einiges los. Auch Hundehalter sind mit ihren Vierbeinern unterwegs. Deren Hinterlassenschaften sorgen immer wieder für Diskussionen in der Stadt, genau wie feiernde Jugendliche. Die Wuppertal Bewegung hat jetzt eine Kampagne gestartet, die für eine saubere Nordbahntrasse wirbt.

Hinweise an die Hundehalter seien auf jeden Fall nötig, findet der Großteil der Besucher am WZ-Mobil. Elvira Kloß, selbst Hundehalterin, kann nicht verstehen, dass viele die Hundehaufen einfach liegen lassen. „Ich habe immer Tüten dabei.“ Dass Beutelspender aufgestellt werden sollen, sei eine Möglichkeit. „Aber das kostet doch viel Geld. Beutel müsste doch jeder auch zu Hause haben.“ Wobei sie die Nordbahntrasse eher für Radfahrer und Skater interessant findet. Zum Laufen sei die Strecke nicht so ideal.

Stella und Christian sehen das Problem der Hundehaufen noch nicht als so gravierend an. „In anderen Gegenden ist es viel schlimmer.“ Carmen Georgiou gefällt das Bergische Plateau. „Toll, was daraus geworden ist. Mal schauen, wie lange das so bleibt.“ Sie ärgert sich aber nicht nur über die Hundehaufen. Die Lautstärke vor allem in Richtung des alten Bahnhofs sei immer hoch. Das bestätigt auch Wolfgang Nolzen. „Es müsste mehr Kontrollen geben.“ Rund um den Bahnhof lägen jeden Abend Flaschen, auch die Randsteine würden regelmäßig herausgerissen. Mitarbeiter des Wichernhauses müssten jeden Morgen den Müll einsammeln.

Mitleid mit den Mitarbeitern hat auch Dora Streblow: „Hier wird abends oft randaliert und morgens liegen dann überall kaputte Flaschen und Müll.“ Für Unmut bei einigen Anwohnern sorgt auch der neue Bolzplatz: „Dort wird oft bis nach elf Uhr Fußball gespielt.“ Und manchmal würden dazu sogar Autoscheinwerfer als Flutlicht genutzt, sagt Gerhard Streblow. Außerdem fühlen sich Anwohner durch die Skatehalle Wicked Woods belästigt: „Dort wird ständig die ganze Nacht gefeiert.“ Mathias Klaft-Turnau von der Skatehalle widerspricht: „Wir haben seit das Plateau eröffnet wurde häufig Beschwerden, für die wir immer ein offenes Ohr haben. Wir stellen aber fest, dass der Lärm nicht von unseren Gästen kommt, sondern vom Bolzplatz oder dem Bahnhof. Wenn bei uns nachts Licht brennt, heißt das nicht, dass der Lärm von uns kommt.“

Klaus Nagel wünscht sich vor allem mehr Kontrollen am Bergischen Plateau: „Hier müsste eigentlich jemand regelmäßig Patrouille gehen.“ Auf der anderen Seite sieht er aber auch die Verbesserung durch das Plateau: „Früher war dieses ganze Gebiet doch eine Müllhalde. Natürlich ist es jetzt viel schöner.“

Per E-Mail hat sich Anwohnerin Ute Lomberg gemeldet. „Auch wir hoffen, dass das Bergische Plateau sowie die angrenzende Nordbahntrasse sauber und guterhalten bleibt und weiter wächst und gedeiht. Generell habe ich nichts gegen Hunde. Auf öffentlichen Wegen gehören sie an die Leine.“ Aber nicht nur die Hundehalter sollten ein Einsehen haben, so Lomberg, sondern auch die, die vor Langeweile und Frust nichts anderes anzufangen wüssten, als Randale zu üben und mit provokanten Graffiti alles zu verschandeln.

Mehr von Westdeutsche Zeitung