Wichlinghausen: Handwerker polieren Bahnsteig auf

Wichlinghausen: Handwerker polieren Bahnsteig auf

Bahnhof Wichlinghausen: Firmen unterstützen die Wuppertal-Bewegung.

Barmen-Ost. Während es auf Stadt- und Landesebene nach wie vor um finanzielle und umweltrechtliche Weichenstellungen für das Projekt "Nordbahntrasse" geht, werden hinter den Kulissen die nächsten Baustellen auf dem ehemaligen Schienenweg vorbereitet.

Mit Erfolg: Für Arbeiten am Bahnhof Wichlinghausen konnten so viele Unterstützer in Form von Handwerkern gewonnen werden, dass die Wuppertal Bewegung auf dieser Baustelle allenfalls noch einen einen überschaubaren Restbetrag stemmen muss. "Die Resonanz aus den Innungen und Firmen hat uns selbst verblüfft", berichtet Carsten Gerhardt von der Wuppertal Bewegung im Gespräch mit der WZ. "Wir können allen Beteiligten nur danken."

Ging man mit Blick auf die alte Bahnsteig-Überdachung und deren Stahl-Unterbau zunächst von mehr als 60000 Euro Sanierungskosten aus, wird dieser Betrag durch den Einsatz verschiedenster Unterstützer aller Voraussicht nach auf etwa 10000 Euro gedrückt. Das Angebot der Innungsunternehmen reicht von Maler- und Lackiererarbeiten bis hin zu Tischler- und Dackdeckerleistungen sowie. So soll der Bahnsteig eine neue Überdachung erhalten, während die Stahlkonstruktion inklusive der Geländer entrostet und neu angestrichen wird. Auch ein Gerüst wird gestellt.

"Das wird ein echter Blickfang", ist sich Rolf Dellenbusch, der das Projekt für die Wuppertal Bewegung mit koordiniert, sicher. Straßen- und Tiefbauer wollen ebenso helfen wie die Abfallwirtschaftsgesellschaft (AWG) als Entsorger des Bauschutts.

Mit an Bord ist am Bahnhof Wichlinghausen einmal mehr das Wichernhaus, das Arbeitskräfte zur Verfügung stellt, während andere Unternehmen der Bewegung Teilleistungen oder auch Arbeitsmaterial zur Verfügung stellen. "Da kommen pro Unterstützer schnell ein paar tausend Euro zusammen", fügt Dellenbusch hinzu. Bis zum NRW-Tag Ende August soll der Bahnsteig in neuem Glanz erstrahlen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung