1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Stadtteile
  4. Barmen

Wichlinghausen: "Futterhaus" führt Drops für den Mops

Wichlinghausen: "Futterhaus" führt Drops für den Mops

Im neu eröffneten „Futterhaus“ gibt es alles fürs Tier.

Wichlinghausen. Nylonstiefel zur Entlastung zarter Pfoten, Farbshampoo für leuchtendes "Gold" und "Schwarz" und "Two in One"-Riesenzahnbürsten mit Paste - im Wuppertaler Osten hat die erste Wuppertaler Filiale des Haustier-Fachgeschäfts "Futterhaus" eröffnet, eine von rund 180 in Deutschland. Auf mehr als 130 Quadratmetern gibt es für Vierpfötler, Dreikraller und Zweiflosser alles, was "Tier" braucht und weit mehr.

Neben gewöhnlichem Trockenfutter und Katzenstreu ist nach dem Motto: "Jedem Tierchen sein Pläsirchen" auch das Angebot an Vital-Produkten groß. Von der Multi-Vitaminpaste für die Senior-Katze bis hin zur Notfallapotheke für den Schoßhund ist alles dabei.

Für Tierliebhaber zunächst verwirrend, werden reichlich Vierbeiner als Futter für den Vierbeiner angeboten: Reh, Kalb, Lamm, Ente und Forelle sind in Dosen und Tüten begehrt. Der unerschrockene Tierhalter mit Vorliebe für "Frisches" entdeckt gleich am Eingang die Theke mit "leckeren" Räucherwaren, von Schweineohr bis hin zu Kalbsunterbein ohne Huf.

Doch nicht nur für das leibliche Wohl der Haustiere ist gesorgt: Beliebt seien auch Design-Raritäten wie etwa Hundeleinen, besetzt mit Strasssteinen, oder besondere Halsbänder, berichtet Inhaber Heiko Römer. Sie sind genauso im Sortiment zu finden wie der Abenteuerspielplatz für den Hamster.

Christian Wolff ist zum ersten Mal Kunde im Futterhaus und macht sich eifrig über die "Naschecke" her. Querbeet werden die "Flocken" und "Flakes" eingetütet. Gedacht sind sie für Bonnie und Clyde, ein Hasenpaar. "Mal schauen, ob es ihnen schmeckt", sagt Wolff und wirkt dabei ganz zuversichtlich.

Das Inhaber-Ehepaar Römer ist zufrieden mit der Resonanz: "Die Wuppertaler scheinen ausgesprochen tierlieb zu sein. Erstaunlich ist, dass es keine Vorlieben für bestimmte Haustiere gibt." Würden sich die Filialen in manchen Städten bald schon zu reinen Katzen- oder Hundeläden entwickeln, so scheint das Verhältnis in Wuppertal ausgewogen - obwohl Wuppertal einer der hundereichsten Städte in ganz Deutschland ist, stellt Römer fest.

Ab und zu sind auch seltenere Tiere zu Gast. "Zur Eröffnung des Ladens haben wir unsere ‚Tierkunden’ professionell von einem Fotografen ablichten lassen. Während Hunde und Katzen dabei ganz selbstbewusst in die Kamera blickten, konnte bei einer kleinen Laufente von ’laufen’ nicht die Rede sein", lacht Römer. Der gefiederte Foto-Star sei so eingeschüchtert gewesen, dass er ganz ängstlich nur im Sitzen posierte.

Römer und seine Frau sind zuversichtlich angesichts so viel "tierischer" Begeisterung am neuen Standort. Ihre beiden Hundedamen Queeny und Susi fühlen sich im luxuriösen Ambiente und den umliegenden Wuppertaler Grünflächen ebenfalls "pudelwohl".