Stadt muss neue Bohlen an der Adlerbrücke schon austauschen

Unterbarmen : Adlerbrücke: Stadt tauscht 20 Bohlen aus

Sieben Jahre Gewährleistung: Die Kosten muss die beauftragte Firma übernehmen.

. Noch in diesem Jahr sollen 20 Holzbohlen auf der Adlerbrücke ausgetauscht werden — zehn im Gehweg- und zehn im Fahrbahnbereich. Die Zusage habe die Firma gegeben, erklärt Thorsten Warning, Leiter Konstruktiver Ingenieurbau bei der Stadt. Die Firma übernehme auch die Kosten. Die Gewährungleistungsfrist gelte sieben Jahre, so Warning. Zusätzlich werden jetzt auch Stolperkanten auf der Brücke beseitigt. Außerdem werden einige Bohlen auf den Gehwegen zusammengeschoben, die Lücken, die sich seit dem Einbau gebildet haben, geschlossen.

Dass die Stadt von Anfang an mit dem verwendeten Holz auf der Brücke, die im vergangenen Jahr für den Fußgängerverkehr freigegeben worden war, nicht glücklich war, ist bekannt. Damit die Brücke nach jahrelanger Sperrung endlich wieder genutzt werden konnte, ließ sie sich auf den Einbau ein. Allerdings nur unter der Voraussetzung, dass die Firma für den eventuellen Austausch sorgt. Bei einem kürzlichen Ortstermin seien die 20 Bohlen identifiziert worden, so Warning. Weitere stünden unter Beobachtung und müssten unter Umständen im nächsten Jahr auch ersetzt werden.

Läuft das Austausch-Spielchen die nächsten Jahre so weiter? Warning verneint. „Wir gehen davon aus, dass es mit dem neuen Holz weniger wird.“ Die Stadt könne mit der Situation leben, zumal die Kosten die Firma trage. Man dürfe zudem nicht vergessen, dass Holz nun mal ein Naturprodukt sei.

Es gibt allerdings auch Kritiker, wie Manfred Bröcker vom Förderverein, die der Stadt vorhalten, sie hätte von Anfang an auf anderes Holz bestehen müssen, auch wenn sich die Eröffnung dann weiter verschoben hätte.

Das Denkmal Adlerbrücke war in den vergangenen Jahren für einen hohen sechsstelligen Betrag saniert worden. Anders als früher ist sie aber nur für Fußgänger freigegeben — auch wenn sie Autos tragen würde. Aktuell laufen noch die Arbeiten für die beiden Säulen samt Adlern, um die sich Bröcker sowie der Unterbarmer Bürgerverein kümmern. Sie sollen bis zur offiziellen Eröffnungsfeier der Brücke im kommenden Frühjahr aufgestellt werden. est

Mehr von Westdeutsche Zeitung