Stadt erneuert zwei Spielplätze

Beim Areal an der Ziegelstraße soll erstmals Inklusion berücksichtigt werden.

Heckinghausen. Mehr Licht, neue Geräte und insgesamt eine ganz neue Gestaltung: Zwei Spielplätze in Heckinghausen erhalten in diesem Jahr ein neues Gesicht: Der Spielplatz an der Ziegelstraße und der Spielplatz am Grillparzerweg. An der Ziegelstraße soll dabei der erste Spielplatz Wuppertals entstehen, bei dem die Inklusion besonders berücksichtigt wird. Für beide Maßnahmen hat die Bezirksvertretung jetzt einstimmig ihr Okay gegeben.

Foto: Anna Schwartz

Wegen seiner geschützten Lage ist der Spielplatz Ziegelstraße nach Ansicht der Stadt besonders als Anlage für Kleinkinder geeignet. Darüber hinaus sollen hier künftig auch möglichst viele Kinder mit unterschiedlichen Einschränkungen spielen können.

Frank Zlotorzenski vom Ressort Grünflächen und Forsten und für Spielplätze zuständig, nennt ein Beispiel: „Die Korbschaukel wurde ursprünglich für Kinder mit Einschränkungen entwickelt, die sich nicht gut festhalten können. Aber damit spielen alle Kinder gern.“ Für die Ziegelstraße sind eine Schaukelanlage mit Kleinkindersitz, eine Sand-Matsch-Baustelle und eine Kombinationsanlage mit Rutsche vorgesehen. „Es wird sich zeigen, wie das bei den Kindern ankommt“, sagt Frank Zlotorzenski.

Darüber hinaus soll sich die Gestaltung des Platzes am Thema „Ziegel“ orientieren — als Bezug zum Straßennamen, der wiederum auf die Ziegeleien zurückgeht, die einst in diesem Bereich standen. Daher sollen Ziegel für die Detailgestaltung des Geländes — zum Beispiel bei Einfassungen oder Sitzbänken — und der Spielgeräte verwendet werden. Dafür wird die Stadt Firmen zu einem Gestaltungswettbewerb einladen.

Inzwischen gibt es auf dem Spielplatz Ziegelstraße nur noch eine Rutsche, die übrigen früher vorhandenen Geräte hatte die Stadt nach und nach aus Sicherheitsgründen abgebaut. Für die Umgestaltung wurden bereits einige Bäume entfernt, die nicht mehr verkehrssicher waren. Die Arbeiten für die Neugestaltung sollen im Sommer beginnen, im Herbst könnte der Spielplatz fertig sein.

Schon früher sollen Kinder den Spielplatz am Grillparzerweg wieder in Besitz nehmen können: Hier sollen die Bauarbeiten Ende März losgehen, Ende April könnte alles fertig sein.

Die Geräte hier waren nach Angaben der Stadt schon länger in einem schlechten Zustand. Außerdem war das Areal sehr zugewachsen. „Da gab es gar keinen Sonnenschein mehr“, so Zlotorzenski. Durch die fehlende Sonne habe sich Moos ausgebreitet.

Auch hier hat die Stadt bereits einige Bäume und Sträucher entfernt, damit es wieder mehr Licht gibt. Der neue Spielplatz, der direkt an eine Grünanlage grenzt, soll komplett neu und so gestaltet werden, dass er alle Altersgruppen anspricht. Geplant sind Schaukeln, eine Slack-Line (Balancierseil) und ein großes Seilklettergerät.

Der Bolzplatz wird verschwinden, stattdessen soll es ein kleines Mini-Fußballfeld von acht Meter Länge und mit hoher Bande geben, das zu zweit oder zu viert bespielt werden kann. In dieser so genannten „Panna-Anlage“ ist vor allem Geschicklichkeit beim Umgang mit dem Ball gefragt. „Diese Anlagen sind sehr beliebt“, sagt Frank Zlotorzenski.

Mehr von Westdeutsche Zeitung