1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Stadtteile
  4. Barmen

Siedlung Gockelsheide: 38 Familien feiern Richtfest

Siedlung Gockelsheide: 38 Familien feiern Richtfest

Die Häuser sind alle verkauft. Die Familien freuen sich auf den Einzug.

Lichtenplatz. Ein Kindergarten in der Nähe, Sportmöglichkeiten um die Ecke, bis zum Nahversorger ist es nicht weit. Und sowohl das Zentrum von Ronsdorf als auch das von Elberfeld ist schnell erreicht. Alles Argumente, weswegen die neuen Häuser am Kopf des Böhler Wegs in der Siedlung Gockelsheide rasant schnell verkauft waren. Am Mittwoch feierten die 38 dort einziehenden Familien — drei Viertel kommen aus Wuppertal — das Richtfest.

Und mancher neue Hauseigentümer wundert sich jetzt noch. Andrea Focke zum Beispiel macht kein Geheimnis daraus. Viele Jahre lang hat sie in Köln gewohnt. „Wenn mir vor zehn Jahren jemand gesagt hätte, dass ich jetzt in ein Reihenhaus in Wuppertal ziehe, dem hätte ich den Vogel gezeigt.“

Sie macht es aber trotzdem — und zwar der Liebe wegen. Außerdem gibt es Platz für Sohn Paul (3) und den zweiten Sohn, der deutlich sichtbar bald dazukommt. Ehemann Tim, Lehrer an der Friedrich-Bayer-Realschule und Wasserball-Trainer bei den Wasserfreunden Wuppertal, schätzt besonders die Lage. Und die zeichnet sich unter anderem durch die Nähe zur Schule und zum Bad Bendahl aus. Und: „Für uns ist das Preis-Leistungs-Verhältnis wichtig.“ Ein unerwartetes Phänomen bei der Wahl des Hauses: Zu den Nachbarn zählen alte Bekannte. Melanie Yildirim und Mann Erhan ziehen mit der dreijährigen Tochter Maliah Aysa in das Haus gegenüber.

Dr. Vitali Volovelski

Kinder haben Dr. Vitali Volovelski und Ehefrau Diana noch nicht. Aber: „Wir planen Familie.“ „Zwei Kinder“, sagen sie unisono. Sie freuen sich auf den Einzug — und darauf, dass bald der Supermarkt in der Nähe gebaut wird. „Das ist eine schöne Ecke hier“, sagt Diana. Und Vitali spielt zwar noch in Cronenberg Tennis, denkt aber schon darüber nach, später vielleicht auf dem Tennisplatz in unmittelbarer Nähe spielen zu können.

So weit ist Sandra Thomas noch nicht. Ihr Haus ist noch nicht ansatzweise gebaut. Denn die letzten vier Häuser fehlen noch komplett. Am Richtfest nahm sie trotzdem teil, voller Vorfreude auf das neue Haus.

Fragen zur Fertigstellung. Scherzhaft hieß es von der Deutschen Reihenhaus, dass solche Fragen zumindest im geselligen Teil nicht mehr gerne gehört werden. Für das Gesamtprojekt Gockelsheide gibt es jedoch einen klaren Zeitplan. Begonnen wurde im August 2013. Im Herbst des laufenden Jahres soll alles fertig sein.

Und spätestens dann soll sich bewahrheiten, was Baudezernent Frank Meyer den 38 Familien am Mittwoch mit auf den Weg gab: „Ich wünsche ihnen lauter nette Nachbarn.“