Reparaturcafé: Experten machen alte Schätze wieder flott

Reparaturcafé: Experten machen alte Schätze wieder flott

Im Reparaturcafé kommt vom Fön bis Fahrrad alles an die Reihe.

Heckinghausen. Wir leben in einer Wegwerfgesellschaft und das Thema Nachhaltigkeit hat immer noch nicht ganz den Weg in das Bewusstsein der Menschen gefunden. Die Initiatoren des Heckinghauser Reparatur-Cafés wollen diesem Trend entgegen steuern, denn sie wissen, dass viele Gegenstände, die oft im Müll landen, häufig problemlos und mit einfachen Mitteln zu reparieren sind.

„Mit meinen beiden Kollegen Joachim Ebeling und Dennis Kudwien haben wir uns im vergangenen Jahr die Frage gestellt: Es gibt das Reparatur-Café am Mirker Bahnhof — warum sollen die Menschen im Wuppertaler Osten quer durch Wuppertal fahren? Das können wir auch leisten“, erzählt Heiko Meins, selbst staatlich geprüfter Elektrotechniker. Seit Oktober bietet das Trio - natürlich ehrenamtlich — zeitgleich mit dem Sonntags-Brunch im Stadtteiltreff Heckinghausen seine Dienste an. Alle zwei Wochen in der Zeit von 11 bis 14 Uhr stehen sie mit Rat und Tat zur Seite: „Wir wollen nicht für, sondern mit den Menschen defekte Gegenstände jeder Art reparieren und ihnen Hilfe zur Selbsthilfe anbieten“, sagt Meins. Das schone nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel.

Und Meins erinnert sich an so manches Gerät, das mit wenigen Handgriffen wieder funktionstüchtig gemacht wurde: ob Elektrokleingeräte, wie Kaffeemaschinen, Haartrockner oder etwa Radios, Fernseher und Computer sowie Fahrräder.

„Einer Dame konnten wir mit ihrem Staubsauger helfen, der sonst wahrscheinlich im Müll gelandet wäre“, so Meins, der die Bürger auch in der Eigenverantwortung sieht, wenn es um das Besorgen von Ersatzteilen geht. Thementage, etwa zur Fahrradsicherheit, bietet das Trio auch an. Auch dabei investieren die drei Initiatoren ihr höchstes Gut — ihre Freizeit — und freuen sich, wenn sie helfen können.

„Das Werkzeug stammt teilweise aus Privatbesitz oder wird vom Stadtteiltreff zur Verfügung gestellt — da wäre es auch schön, wenn mehr Bürger unser Angebot in Anspruch nehmen“, hofft Meins auf größere Resonanz. Am kommenden Sonntag ist der nächste Termin im Stadtteiltreff an der Heckinghauser Straße 195\.

Mehr von Westdeutsche Zeitung