Modernisierung: LEG investiert 920.000 Euro in Oberbarmen

Modernisierung: LEG investiert 920.000 Euro in Oberbarmen

50 Zwei- bis Vier-Zimmer- Wohnungen sind nun auf technisch neuem Stand.

Oberbarmen. Auf Balkonien macht Anna Huhmann gerne Urlaub — diese Erholung wird der Zuhause-Bleiberin und ihren drei Kindern in diesem Sommer verschönert. Der Grund: Das Unternehmen LEG hat den Balkon an ihrer Wohnung saniert.

Die LEG hat 920.000 Euro in den Standort in Oberbarmen investiert. Das Gros der Investition floss in die Sanierung der Wohnhäuser an der Sonnenstraße 175 und 177. Die beiden Mehrfamilienhäuser am früheren Klingholzberg — die vor der Übernahme der LEG zum Bestand des Sozialen Wohnungsbau gehörten — sind nun auf neuem technischen Stand.

Guido Küpper, Hauswart der LEG am Standort Oberbarmen.

Vor allem die Fassade hat nun eine neue Optik: Sie erstrahlt in Weiß. Die orangefarbenen Balkone bilden einen farblichen Kontrast. Vor dem Anstrich wurde die Fassade von außen mit einer Wärmedämmung ausgestattet. Auf diese Weise sollen die hohen Heizkosten gesenkt und bauliche Mängel, wie etwa Feuchtigkeit in den Wohnungen, bekämpft werden. „Es bestand normaler Renovierungsbedarf. Mit Vandalismus haben wir keine Probleme“, sagt LEG-Hauswart Guido Küpper.

Modernisiert wurden 50 Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen in zwei Wohnhäusern. Um ein Gefühl für die Größenordnung zu entwickeln: Über das ganze Stadtgebiet verteilt unterhält die LEG insgesamt 1000 Wohnungen, in denen 3000 Mieter zu Hause sind. Allein die Baustelle Sonnenstraße 175 und 177 kostete etwa 720.000 Euro. Zu dieser Investition kommen noch weitere 200.000 Euro dazu. Für die letztgenannte Summe wurden weitere Wohnhäuser im Stadtteil renoviert: Hausflure und Geländer wurden gestrichen, Klingelschilder erneuert.

„Meine Kinder und ich wohnen gerne in diesem Viertel“, sagt Anna Huhmann im Gespräch mit der WZ. Und gemeinsam feierten sie am Dienstag mit ihren Nachbarn ein Fest, das die LEG als Dankeschön für ihre Mieter organisiert hatte. Huhmann: „Für meinen verschönerten Balkon haben ich die Arbeiten gerne in Kauf genommen.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung