Lichterschwimmen: Im Gartenhallenbad geht es familiär zu

Lichterschwimmen: Im Gartenhallenbad geht es familiär zu

Mehr als 2000 Teelichter tauchen das Schwimmbad in ein vorweihnachtliches Licht — den Frühschwimmern gefällt’s.

Langerfeld. Es ist 6.45 Uhr, und im Gartenhallenbad Langerfeld ziehen die Frühschwimmer ruhig und gelassen ihre Bahnen im warmen Wasser — Alltag für die meist aus der reiferen Jugend bestehende muntere Schar. Doch am Mittwochmorgen war es ein wenig anders, denn da säumten mehr als 2000 Teelichter am Beckenrand das sportliche Geschehen und verbreiteten vorweihnachtlichen Glanz rund um die Wasserfläche.

„Lichterschwimmen“ heißt die liebgewonnene Tradition, für die Lutz Hausmann, Leiter des schmucken Bades in Langerfeld, und seine Mannschaft tatkräftige Vorarbeit geleistet haben. Sie haben nämlich — stilgerecht mit Nikolausmützen bekleidet — eine besonders frühe Frühschicht eingelegt und die Lichter entzündet. Währenddessen ließen einige der Frühsportler ihr Badezeug in der Tasche und belegten Brötchen. „So leistet jeder von uns einen Beitrag“, sagt Initiatorin Doris Berghaus und freut sich über die familiäre Atmosphäre der 40 Aktiven.

Gemeinsam werden Weihnachtslieder gesungen, ehe der Nikolaus kommt und trotz Rute nichts an den Frühschwimmern auszusetzen hat, sondern sie mit Pralinen beschenkt. „Vor rund 20 Jahren hat alles damit angefangen, dass jemand eine Dose Plätzchen mitgebracht hat, und daraus hat sich diese kleine Feier entwickelt“, erinnert sich Doris Berghaus.

Mehr von Westdeutsche Zeitung