Jugendliche greifen beim Theaterprojekt nach den Sternen

Theater : Jugendliche greifen nach den Sternen

Schauspieltalente meistern beim Wupper Theater auch die kniffligsten Situationen.

. „Nach den Sternen greifen“ heißt ein zweijähriges Projekt des Wupper Theaters im Internationalen Begegnungszentrum der Caritas, an dem Kinder und Jugendliche aus Flüchtlings- , Migrations- und auch deutschen Familien teilnehmen und das sich vornehmlich auf die deutsche Sprache konzentriert. So auch am Dienstagabend, wo im zweiten Teil des Workshops das Märchen „Das kluge Mädchen wird Zarin“ aufgeführt wurde.

Vor der Aufführung waren die Leiterinnen und Trainerinnen des Projekts, Heike Beutel, Gabi Bölke und Marcia Glowienka, ein wenig in Schwierigkeiten, denn die jungen Künstlerinnen (nur ein Junge gehört zum „Ensemble“) waren reihenweise krank geworden, so dass viele Rollen umbesetzt werden mussten. Die Proben gingen bis unmittelbar vor der ersten Szene. Doch Victoria, Debbie, Astrid, Aissata und Helim, zwischen 13 und 15 Jahre alt, hatten sich ihre Texte in erstaunlicher Schnelle eingeprägt und keinerlei Probleme damit, gleich in mehreren Rollen aufzutreten.

Die schwierigste Hürde musste von den vier Kandidatinnen genommen werden, als der Zar (Astrid) ihnen die Aufgabe stellte, Zungenbrecher, Schüttelreime und Limericks fehlerfrei vorzutragen. Ein Hindernis, das von allen Mädchen mit Bravour genommen wurde. Und wie es im Märchen nun mal zugeht: die Klügste, Victoria nämlich, nahm er zur Belohnung zur Frau. Sie wurde Zarin und es wurde sofort Hochzeit gefeiert.

Herzlicher Applaus des begeistert mitgehenden Publikums belohnte die tüchtigen Protagonistinnen des interkulturellen Theaters. Das erste aufgeführte Märchen handelte von den „Sechs Schwänen“ und wurde bereits aufgeführt. Auf dem Programm des Wupper Theaters von 2019 steht nun „Aschenputtel“.

„Der Schwerpunkt liegt bei uns auf der Sprache. Und ich kann nur sagen, dass die Kinder gerade auf diesem Gebiet nicht nur gefördert, sondern auch gefordert werden wollen“, verriet Heike Beutel, die sich mit ihren Kolleginnen Marcia Glowienka und Gabi Bölke, sowie der für die Fotos zuständigen Antje Zeis-Loi und der Technikerin Ilka Wenning über den gelungenen Laien-Theater-Abend freute.

Das Wupper Theater probt jeden Donnerstag im IBZ der Caritas an der Hünefeldstraße 54, wo auch weitere Kinder und Jugendliche zwischen zwölf und 16 Jahren, die sich für das Theater begeistern, willkommen sind.