1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Stadtteile
  4. Barmen

Hatzfelder Chöre begeistern Zuhörer in der Lutherkirche

Hatzfelder Chöre begeistern Zuhörer in der Lutherkirche

Ungewöhnliches und Traditionelles zur Weihnachtszeit.

Hatzfeld. Mit traditionellen und geistlichen Liedern haben die Hatzfelder Chöre ihr Publikum auf das kommende Weihnachtsfest eingestimmt. Neben Klassikern wie „Oh Tannenbaum“ oder dem „Wiegenlied“ von Brahms konnten sich die Zuschauer am Sonntag in der gefüllten Lutherkirche über musikalische Leckerbissen wie die wenig gespielte Pastorale von Karl Kempter freuen. Auch sehr altes Liedgut wie das altfranzösische Stück „Noel Nouvelet“ fügte sich gut in das weihnachtliche Programm ein.

Der Vorsitzende Karsten Kornacker begrüßte die Besucher: „Ich freue mich, dass trotz des verkaufsoffenen Sonntag so viele zu uns gefunden haben“, sagte er mit einem Augenzwinkern. Anschließend kündigte er einen großen Querschnitt der geistlichen Musik des ausgehenden 19. Jahrhunderts sowie moderne und englische Lieder an.

Im Anschluss war auf der Bühne ein ständiges Kommen und Gehen, wechselten sich die verschiedenen Hatzfelder Chöre, die sich in Mixed-, Vocal sowie Ladies Harmonie aufteilen, bei diesem Konzert ab. Die traditionellen Stücke „Oh Tannenbaum“ und „Heilige Nacht“ bildeten den Auftakt.

Ein besonderer musikalischer Genuss war die laut Kornacker wenige gespielte Pastoralmesse in G von Karl Kempter. Diese stach durch ihre schnellen und beinahe heiteren Melodien hervor. Diese Pastoralmesse wird der Hatzfelder Sängerchor auch während seiner Italientour der Hatzfelder Chöre im nächsten Herbst zum Besten geben. „Wer möchte, kann dann mitfahren“, verriet Kornacker dem Publikum.

Das Lied „Hebe deine Augen auf zu den Bergen“, das der Frauenchor Ladies Harmonie auch an diesem Abend sang, war Teil eines Wettbewerbs des Chorverbandes NRW. „Unter anderem mit diesem Lied wurden wir mit dem Titel ‘Konzertchor 2013’ ausgezeichnet“, erzählte Andrea Janssen, die Geschäftsführerin der Ladies Harmonie. Ein weiterer Höhepunkt war das Lied „O Holy Night“, das zart und schüchtern begann und bombastisch endete. Ganz weihnachtlich-traditionell klang das Konzert dann aus: „Stille Nacht, heilige Nacht“ verabschiedete die Gäste des Konzert.