Hasenclever: Mehr Bürgerbeteiligung

Hasenclever: Mehr Bürgerbeteiligung

Der Bezirksbürgermeister hofft, dass die Bürgerbüros mehr Aufgaben bekommen.

Langerfeld-Beyenburg. Einen Ausblick auf 2017 wagen die Bezirksbürgermeister für die WZ. Diesmal: Eberhard Hasenclever (SPD), Bezirksbürgermeisterin von Langerfeld-Beyenburg.

Foto: Stefan Fries

Auf welche Projekte oder Veranstaltungen freuen Sie sich 2017 besonders in Ihrem Bezirk?

Foto: Uwe Schinkel/Andreas Fischer

Eberhard Hasenclever: Bei den Projekten auf die Fertigstellung der Sanierung des Langerfelder Marktes. Außerdem nach der Kanalbaumaßnahme Schwelmer Straße auf eine neue Straßendecke mit Radwegmarkierung. Im bezirk stehen auch verschiedene Wohnungsbaumaßnahmen an: Thielestraße, Leibuschstraße, Ehrenberger Straße und im Langerfelder Norden die Meininger Straße.

Welche Themen könnten für Diskussion sorgen?

Hasenclever: Die Debatte um die Stadtteil-/Bürgerbüros dürfte weiter gehen. Die Rückführung der Aufgaben sehen alle positiv. Die Stadtteil-/Bürgerbüros sollen die gleichen Aufgaben wie vor 2011 erhalten, unter anderem den Meldebereich. Seinerzeit waren die Büros fünf Tage in der Woche geöffnet. Jetzt soll alles an einem Tag abgewickelt werden. Dann stehen die Schlangen vor den Stadtteilbüros. Außerdem ist die anstehende neue Hauptsatzung ein Thema. Sie orientiert sich an der Gemeindeordnung. Bleibt sie hinter der alten Hauptsatzung zurück, dann entsteht eine neue Debatte. In ihr könnten auch neue Vorschläge für mehr Bürgerbeteiligung bzw. Bürgernähe eingebracht werden. (zum Beispiel mehr Rechte für die Verwaltung oder für die Bezirksvertretungen und damit für die Bürgervereine und Bürger).

Im Rückblick auf 2016: Auf was haben Sie im Bezug auf Ihren Bezirk gehofft, was nicht eingetreten ist bzw. realisiert werden konnte?

Haenclever: Die Kommunalpolitik bewegt sich im Schneckentempo. Gehofft hatte ich auf einen zügigen Baubeginn zum Beispiel der Schwarzbachtrasse (Radweg von Langerfeld ab Spitzenstraße bis ehemaligen Bahnhof Wichlinghausen / Nordbahntrasse).

2017 wird ein tolles Jahr für Ihren Bezirk, weil ....?

Hasenclever: ... weil die Gesamtschule Heinrich-Böll-Straße eine Aula bekommt — und die Hauptschule Dieckerhoffstraße wieder genutzt wird.

Wenn Sie drei WZ-Schlagzeilen für 2017 für Ihren Bezirk machen dürften: Wie lauten die?

Hasenclever: 1. Die Bürgerbüros arbeiten wieder zur Zufriedenheit für die Bürger. 2. An der Klippe / Arnsbergstraße wird gebaut. 3. Der Bunker Schwelmer Straße ist bezugsfertig.

Was möchten Sie im kommenden Jahr in Wuppertal tun, was Sie bisher noch nie gemacht haben?

Hasenclever: Mit meiner kleinen Enkeltochter über die Nordbahntrasse radeln und ihr die Stadt erklären. Und mit Peter Hartwig die Wupper aufwärts paddeln.