Ein neuer Sport-Park kommt ins alte Umspannwerk

Ein neuer Sport-Park kommt ins alte Umspannwerk

Rund 2,3 Millionen Euro werden für den dann bereits vierten Sport-Park in Wuppertal investiert.

Lichtscheid. Die Sport-Park-Group baut einen weiteren Fitness-Park: Auf Lichtscheid in unmittelbarer Nähe zum Hornbach-Baumarkt in einem ehemaligen Stadtwerke-Gebäude entsteht der vierte Sport-Park. Die Gruppe investiert dafür rund 2,3 Millionen Euro.

Das ehemalige Umspannwerk an der Oberen Lichtenplatzer Straße / Ecke Schliemannweg soll mit besonderem Flair, hohem Gestaltungsanspruch und dem bewährten Angebot locken. Sport-Park-Chef Thomas Drescher zufolge ist der Standort zudem ideal, weil der Sport-Park damit ein zusätzliches unmittelbares Umfeld ansprechen kann. Schon jetzt ist das Unternehmen der größte Anbieter von Fitness und Wellness in Wuppertal.

Drescher: „Wir bleiben damit in der Tradition unserer bekannten Standorte wie in der Alten Papierfabrik, in Elberfeld, in Vohwinkel oder am Neumarkt. Dabei setzen wir auf die bewährte Zusammenarbeit mit Rocho Architekten, mit denen wir schon im Rahmen des Papierfabrik-Umbaus ein außergewöhnliches Ambiente geschaffen haben.“

Denn auch auf den Barmer Südhöhen sollen (wie bereits in der ehemaligen Papierfabrik) das historische Industriegebäude und sein Charakter erhalten bleiben. Dabei wird die Substanz des Backsteingebäudes instand gesetzt und baulich erweitert. Denn das winkelförmige Umspannwerk aus dem Jahr 1922 wird durch einen ebenfalls winkelförmigen monolithischen Anbau aus Beton und Stahl ergänzt. „Wir werden viele Inventargegenstände des alten Umspannwerkes erhalten“, sagt der Geschäftsführer.

Im Inneren des neuen Sport-Parks entsteht auf drei Ebenen eine Loft-Atmosphäre. Bauliche Besonderheit: Nach Süden ist über die gesamte Fläche eine Glasfassade geplant, die den Blick aus allen Ebenen des weiträumigen Sport-Parks freigibt. Im Erdgeschoss werden Gastronomie und Bistro untergebracht. Von dort geht es zu den Umkleiden und dem eigentlichen Fitnessstudio auf zwei Ebenen mit rund 1800 Quadratmetern. Etwa fünf Meter hohe Decken und die neue Dachterrasse mit Fernsicht über das Gelpetal und zusätzlichen 300 Quadratmetern Kursräumen stellen eine weitere Besonderheit des neuen Sport-Parks dar. kuk

Mehr von Westdeutsche Zeitung