1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Stadtteile
  4. Barmen

Ein Blick hinter die Kulissen der Feuerwache

Ein Blick hinter die Kulissen der Feuerwache

Führung an der Waldeckstraße: Aktion für WZ-Leser Samstag von 10 bis 12 Uhr.

Heckinghausen. Für die Sicherheit im Wuppertaler Osten ist sie von zentraler Bedeutung: Gut sechs Millionen Euro wurden in den Jahren 2003 und 2004 in den Neubau der Feuerwache an der Waldeckstraße 14 investiert. Am Samstag, 17. Mai, haben 30 WZ-Leser von 10 bis 12 Uhr die Gelegenheit, dort einen Blick hinter die Kulissen zu werfen.

Nach der erfolgreichen WZ-Aktion in der Hauptfeuerwache an der August-Bebel-Straße am 16. April geht es nun also in die Nachbarschaft des Heckinghauser Gaskessels.

Als Ersatz für die alte Feuerwache am Heidter Berg entstand vor zehn Jahren der moderne Neubau an der Waldeckstraße. Für das Grundstück sprach seinerzeit vor allem die verkehrsgünstige Lage — auch wenn zuvor eine umfangreiche Altlastensanierung zu schultern war. Entstanden ist damals eine Feuerwache, die weit mehr ist als „nur“ eine Fahrzeughalle mit Ausrüstungslager: Neben Ruhe- und Aufenthaltsräumen gibt es zum Beispiel eine eigene Kantine, Sport und Büroräume.

Hinzu kommt die Rettungswache, die unter anderem auch Werkstätten, Unterrichtsräume, eine Wäscherei und die Bezirksdienststelle der Polizei beherbergt.

So gibt es bei der Feuerwehrführung am Samstag also viel zu sehen. Weil das Platzangebot begrenzt ist, ist eine Anmeldung vorab wichtig: Reservierungen sind bei der Feuerwehr am Dienstag, 13. Mai, und am Mittwoch, 14. Mai, jeweils von 8 bis 14 Uhr unter der Rufnummer 563-1301 möglich. Sobald alle Plätze vergeben sind, wird die Teilnehmerliste geschlossen.