Die Welt der Schokoladen-Sünden

Im Oktober gastiert mit der chocolArt Deutschlands größtes Schokoladenfestival in Barmen. Ein Ausblick auf die dann süße Seite der Stadt.

Werth. Anti-Stress-Praline, Schoko-Werkzeug oder Schokoladenbier — raffinierte Erzeugnisse rund um die Schokolade präsentiert chocolART vom 13. bis 16. Oktober im Barmen. Die ISG Barmen holt Deutschlands größtes Schokoladenfestival auf den Johannes-Rau-Platz. „Wir freuen uns, den Wuppertalern auf diesem einmaligen Fest Top-Chocolatiers aus Europa, Südamerika und Afrika zu präsentieren“, sagt Thomas Helbig, Geschäftsführer der ISG Barmen.

Rund 50 Aussteller verführen die Besucher mit ihren Köstlichkeiten. Ob handgemachte Pralinés aus hochwertigem Rohkakao, Früchte mit Schoko-Überzug oder Schoko-Fruchtaufstriche — die Gäste erleben den Schoko-Genuss mit allen Sinnen. Vegane Schokovariationen sind ebenso vertreten wie leckerer Kakao oder Schokolade mit Scherenschnitten.

Dabei lernen die Besucher auch ungewöhnliche Kreationen kennen: Claus Böbel hat sowohl Bratwürste als auch Salami und Streichwurst mit Schokolade hergestellt. „Man muss halt ein bisschen herumexperimentieren, welche Schokolade sich eignet“, sagt der innovative Metzgermeister. Schoko-Bier bieten gleich mehrere Brauereien an. So mischt Brauer Sebastian Sauer dunkles Bier mit stark entöltem Kakao, während die französische Brauerei Bourganel Nougat-Bier präsentiert und die Brasserie Uberach Bière Saveur Chocolat.

Begleitet wird das Festival chocolART von einem umfangreichen Programm. So zeigt der Chocolatier Markus Dreschmann in seiner Genuss-Schule auf dem Geschwister-Scholl-Platz, wie man gute Pralinen herstellen kann. Die Kurse finden an allen vier Tagen mehrfach statt und dauern 90 Minuten. Interessenten können sich unter Telefon 02233/71 65 75 anmelden.

Konditorenmeisterin Dorte Schetter, Silbermedaillen-Gewinnerin bei der Olympiade der Köche 2008, malt mit Schokolade. Mit einer Mischung aus Kakao, Öl und Schokolade zeichnet sie auf Marzipan oder Zuckerguss ausdrucksvolle Gesichter und zarte Blüten. „Ich möchte damit auch junge Leute animieren, diesen schönen und kreativen Beruf zu erlernen“, sagt die Künstlerin. Auf dem Werth können ihr die Gäste beim Malen zusehen. Bei ihrer Kollegin Cora Pawlowske dürfen die Wuppertaler selbst aktiv werden: Hier können sie jeden Tag um 14 Uhr Schoko-Figuren mit weißer und dunkler Schokolade individuell schminken (Anmeldung unter Telefon 02353/903597).

Ein Ereignis für alle Sinne wird das Konzert mit Christine Rommel am Samstag, 15. Oktober, um 19.30 Uhr in der Immanuelskirche, Sternstraße. Zu den Pop-Songs der jungen Sängerin und ihrer Band bereitet auf einem Show-Tisch ein Chocolatier süße Köstlichkeiten zu. Karten gibt es bei Wuppertal-live. Hierfür werden noch Schokoladenmädchen gesucht, die die Pralinen im Kirchenraum verteilen.

In der Wupperliebe Köndgen, Werth 94, finden Lesungen zum Thema statt. Am Donnerstag und Freitag, 13. und 14. Oktober, wird jeweils um 16 Uhr das Buch „Die Schokoladenfee“ vorgestellt. Kristina Huttenlocher liest am Samstag, 15. Oktober, um 16 Uhr aus „Sprengel - Die Geschichte der Schokoladenfabrik“. Anmeldung unter Telefon 2480050. Kaiserwagenfahrten, Führungen und Tastings runden das Programm ab. Am Tag der Schokolade, Freitag, 14. Oktober, profitieren die Besucher zusätzlich von Ermäßigungen.