1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Stadtteile
  4. Barmen

Dämmerschoppen: Bürgerverein Nächstebreck feiert

Dämmerschoppen: Bürgerverein Nächstebreck feiert

Bürgerverein will für die Nächstebrecker attraktiv bleiben und hat Ideen.

Nächstebreck. Noch hängen graue Wolken am Himmel und trüben die Stimmung: „Das Wetter meint es heute nicht gut mit uns. Aber solange es trocken bleibt, werden wir hier Spaß haben“, sagt Hermann-Josef Richter, Vorsitzender des Bürgervereins Nächstebreck, und betont: „Die Nächstebrecker sind treu — da bin ich mir sicher.“

Und das aus gutem Grund: Bereits nach einer guten Stunde waren Bänke und Stühle gut besetzt. Menschentrauben tummelten sich zwischen Würstchenstand und Getränkezelt. Bei Chart-Hits und Stimmungsliedern von DJ Schmitz wurde gelacht und geschwankt. Zum sechsten Mal lockten am Freitag fröhliche Melodien und herzhafte Leckereien zum Dämmerschoppen in den Bürgerpark an der Wittener Straße.

Geselliges Beisammensein, Anregungen, Austausch, Miteinander: „Wir müssen unseren Mitgliedern verschiedene Angebote schaffen und so deren Interessen abdecken“, erklärte Vorsitzender des Bürgervereins Richter. Der Dämmerschoppen sei bei den aktuell 200 Mitgliedern des Vereins gut angekommen und habe sich in den vergangenen Jahren zur festen Größe im Veranstaltungskalender etabliert.

So hatte es auch Jörg Plagens in den Bürgerpark verschlagen, der sich dort auf die Heimatlieder des Männergesangvereins Bracken zusammen mit den Liederfreunden Wichlinghausen freute: „Eigentlich sind wir jedes Jahr hier. Man kennt sich untereinander. Dadurch ist es immer lustig.“

Aber auch künftig möchte der Bürgerverein neben Veranstaltungen auch mit frischen Ideen werben: Im Herbst soll die Großbäckerei Dahlmann bei vollem Betrieb besichtigt werden. Im Oktober folgt ein Besuch bei der Kriminalpolizei, wo es um die Auseinandersetzung mit Eigentumsdelikten gehen wird: „Wir wollen unseren Mitgliedern zeigen, wie man sich am besten bei Überfällen sichert“, so Richter. Abgerundet wurde der Dämmerschoppen durch Gesang von Tim Berger.