1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Stadtteile
  4. Barmen

Cronenberger stiftet Weihnachtsbaum für den Rathausvorplatz

Cronenberger stiftet Weihnachtsbaum für den Rathausvorplatz

Peter Schmidt vom Hülsberg ließ einen großen Nadelbaum fällen.

Barmen/Cronenberg. Ein würdiges Ende als glanzvolle Weihnachtsdeko findet ein 30 Jahre alter Nadelbaum von den Wuppertaler Südhöhen nun vor dem Barmer Rathaus: Das gute Stück — es ist geschätzte 13 Meter hoch und fast zwei Tonnen schwer — stand bis zum vergangenen Samstag am Hülsberg im Vorgarten von Peter Schmidt. Nun wird es zum Weihnachtsbaum.

„Mein Vater hat den Baum vor 30 Jahren gepflanzt“, sagt Peter Schmidt im Gespräch mit der WZ. Das damals winzige Pflänzchen sei ein Mitbringsel aus dem Erzgebirge gewesen. In Cronenberg entwickelte es sich offenkundig prächtig und wuchs im Laufe der Jahrzehnte nicht nur in die Höhe, sondern auch in die Breite: „Er ist einfach zu groß geworden und stand zu dicht am Haus“, sagt Peter Schmidt über den Baum, den er ohnehin hätte fällen lassen — wenn er nicht im Radio gehört hätte, dass es für den Koloss auch eine Verwendung als Weihnachtsbaum vor dem Barmer Rathaus geben könnte. Daher habe er sich mit den zuständigen Stellen in Verbindung gesetzt — und so wurde der große Baum am vergangenen Samstagvormittag am Hülsberg gefällt und von der Feuerwehr abtransportiert.

„Das hat natürlich für viel Aufmerksamkeit in der Siedlung gesorgt“, sagt Peter Schmidt schmunzelnd. Er freut sich, auf diese Weise zum „Baumspender“ zu werden und gleichzeitig wieder mehr Tageslicht in seinem Haus zu haben. Eine Neupflanzung soll es nicht geben, im Vorgarten wird eine Wiese angelegt. Seine Schwester Claudia und er hätten fest vor, den Baum in Barmen zu besuchen, kündigt Schmidt an. „Dann werden wir von ihm Abschied nehmen.“